Mo01.05.
09:00 - 12:00

Radioday

Wir sind dagegen!

mit Steen Lorenzen

Radioday "Wir sind dagegen" © imago_Jochen Tack

Gegen den Mainstream! Gegen schlechte Musik! Gegen Langeweile! Deshalb gibt’s am 1. Mai vom 9 bis 21 Uhr den radioeins Radioday mit zwölf Stunden Protest-Geschichten und Protest-Geschichte.
 
Der Protest lauert überall: Mit Steen Lorenzen, Katja Weber, MC Lücke, Elissa Hiersemann – und jeder Menge Protest-Songs.
 
Für alle, die nichts dagegen haben, dagegen zu sein … und natürlich nur für Erwachsene!

11:38

Radioday Wir sind dagegen!

Die Geschichte des Protestsongs

Musik verstehen mit Prof. Dr. Hartmut Fladt

Professor Hartmut Fladt ist Musikwissenschaftler und Komponist. In Gerichtsverfahren wird er ob seiner bestialischen Intelligenz oft als Gutachter herangezogen. Bei radioeins analysiert er jeden Montag einen Song und erklärt, warum er so funktioniert, wie er funktioniert.

Die Musikanalyse von Prof. Dr. Hartmut Fladt
radioeins, Jochen Saupe

Zum radioeins Radioday "Wir sind dagegen!" sprach Steen Lorenzen mit Prof. Hartmut Fladt über die Geschichte des Protestsongs.

radioeins, Jochen Saupe
11:09

Radioday Wir sind dagegen!

Gregor Gysi über Momente des Protests

Unser Thema lautet: Protest. Überschrieben ist dieser Radioday mit der Zeile „Wir sind dagegen!“. Und da sprach Steen Lorenzen mit einem Mann, über den der Rheinische Merkur mal schrieb, er gehöre zu den „wenigen Ostdeutschen, die sowohl vor als auch nach der Wende Teil des etablierten Systems erst in der DDR und dann im wiedervereinigten Deutschland“ waren. Er war in der DDR Anwalt und SED-Mitglied, Vorsitzender der Partei PDS und Fraktionsvorsitzender der Linken im Bundestag, der er immer noch angehört.

Gregor Gysi (Die Linke) © radioeins
radioeins

Gregor Gysi, Linke-Politiker und Rechtsanwalt. Letzteres war er auch schon zu DDR-Zeiten. Einer, der mit SED-Parteibuch dennoch Regimekritiker vertreten hat und auch in der Wendezeit sehr engagiert für die Bürgerrechtler aktiv war. Unter anderem sprach Gregor Gysi auf der großen Demonstration am Alexanderplatz am 4. November 1989, die er damals initiiert hatte. 500.000 Menschen waren da.

Über verschiedene Momente des Protests sprach Steen Lorenzen mit Gregor Gysi von der Partei Die Linke.

10:44

Radioday Wir sind dagegen!

Martin Luther als Anführer einer Protestbewegung

Ohne seinen Protest kein Protestantisums: Martin Luther sprach sich 1517 mit seinen 95 Thesen gegen den Ablasshandel aus - und damit gegen das damalige Geschäftsmodell der katholischen Kirche: Seelenheil gegen Geld.

Martin Luther © imago/Gerhard Leber
imago/Gerhard Leber

500 Jahre später wird Luther als Reformator gefeiert und sein Schaffen neu bewertet. Bis zum Reformationstag am 31. Oktober 2017 wird an das Wirken Luthers in zahlreichen Veranstaltungen erinnert.

Steen Lorenzen konzentriert sich zusammen mit Prof. Udo Sträter, Rektor der Martin-Luther-Universität in Halle-Wittemberg und Kirchenhistoriker, auf den Protestler Martin Luther.

imago/Gerhard Leber
Download (mp3, 6 MB)
10:39

Radioday Wir sind dagegen!

1. Mai Kundgebungen und Myfest

Am Tag der Arbeit haben Gewerkschaften in ganz Deutschland zu ihren traditionellen Mai- Kundgebungen aufgerufen. Unter dem Motto "Wir sind viele, wir sind eins!" treten die Teilnehmer für eine soziale, tolerante, und solidarische Gesellschaft in Deutschland und in Europa ein. Auch in Berlin und Brandenburg gibt es Kundgebungen.

Linke Demonstranten ziehen am 30.04.2017 durch Berlin-Wedding um am Vorabend des 1. Mai gegen steigende Mieten und den Stadtumbau zu protestieren © dpa/Britta Pedersen
dpa/Britta Pedersen

In Berlin setzen sich zur Stunde mehrere Demonstrationszüge zum Brandenburger Tor in Bewegung. In Brandenburg finden unter anderem in Potsdam, Cottbus und Frankfurt/Oder Veranstaltungen statt. 

In Berlin-Kreuzberg findet heute wieder das traditionelle "Myfest" statt. Das Straßenfest rund um den Mariannenplatz wurde 2003 initiiert, um Ausschreitungen am 1. Mai entgegenzuwirken. Es werden zehntausende Besucher erwartet.

rbb-Reporterin Susanne Bruha berichtet vom Berliner Heinrichplatz, wo das Myfest stattfindet.

dpa/Britta Pedersen
Download (mp3, 4 MB)
10:09

Radioday Wir sind dagegen!

Claudia Roth: Prägend und polarisierend

An Claudia Roth scheiden sich die Geister: Vielen ist sie zu schrill und zu emotional, zu demonstrativ betroffen über die Missstände dieser Welt. Viele andere schätzen sie als geradlinig und glaubwürdig, als bunten Vogel im Politikbetrieb, als energische Kämpferin für Menschen- und Bürgerrechte.

Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen) © imago/Jens Schicke
imago/Jens Schicke

Seit drei Jahrzehnten steht Roth in den Diensten der Grünen, elf Jahre davon als Parteivorsitzende. "Zu meinen Primärtugenden gehört Treue", sagte sie einmal. Ihre Karriere begann 1985 ganz unspektakulär: Sie bewarb sich auf eine Annonce als Pressesprecherin für die Grünen-Bundestagsfraktion. Es folgten 30 Jahre, die sie letztendlich ins Bundestagspräsidium führten, wo Roth seit Ende 2013 eines der sechs Vizepräsidentenämter innehat.

Selbst Etiketten wie "Mutter aller Nervensägen", wie die FAZ einmal schrieb, ärgern die streitbare Politikerin nicht. Im Gegenteil: Im Bundestagswahlkampf 2013 griff sie das Thema selbstironisch auf, eine Parteikampagne für mehr weibliche Mitglieder warb mit dem Spruch: "Wer nervt mehr als Claudia?"    

Die gebürtige Ulmerin arbeitete zunächst als Theater-Dramaturgin, in den 1980er Jahren war sie Managerin von "Ton Steine Scherben". "Ich will ich sein, anders kann ich nicht sein" - dieses Zitat aus einem Lied von Rio Reisers Anarcho-Rock-Band ist ihr Credo. Roth organisierte die Band-Auftritte und lebte einige Zeit in der "Scherben"-Kommune in Schleswig-Holstein.

Steen Lorenzen sprach mit Claudia Roth von den Grünen über ihre Zeit als "Ton Steine Scherben"-Managerin sowie ihre politische Karriere. [mehr]

imago/Jens Schicke
Download (mp3, 6 MB)
09:40

Radioday Wir sind dagegen!

Protestparteien: Heute und damals

Protest gehört zur lebendigen Demokratie. Wenn allerdings eine Partei NUR aus Protest besteht, dann ist das meist negativ besetzt. Denn Protest allein reicht nicht, um unser Miteinander zu gestalten.

Das Logo der Alternative für Deutschland mit einem Transparent mit der Aufschrift "Wutwähler" © imago/Ralph Peters
imago/Ralph Peters

Die Grünen waren mal eine Protestpartei, heute gehören sie zu den Etablierten, radikale Impulse kommen seit einigen Jahren in Europa und auch in Deutschland vor allem von rechts.

Welche Formen dieser Protest angenommen hat und welche Konsequenzen das für die Parteilandschaft und Demokratie hat, darüber sprach Steen Lorenzen mit Michael Lühmann. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Demokratieforschung an der Universität Göttingen.

imago/Ralph Peters
Download (mp3, 11 MB)

Radioday

Wir sind dagegen!

Protest-Geschichte und Protest-Geschichten

Radioday "Wir sind dagegen" © imago_Jochen Tack
imago_Jochen Tack

radioeins protestiert! Gegen den Mainstream! Gegen schlechte Musik! Gegen Langeweile!   Wir sind dagegen!   Deshalb gibt’s am 1. Mai vom 9 bis 21 Uhr den radioeins Radioday ... [mehr]