Mo22.04.
09:00 - 12:00

Ostermontag

Radioday Rausch

mit Tom Böttcher

Bier am Osterfeuer, Gin Tonic bei der Geburtstagsfeier und Wein zum Abendessen: Alkohol ist Alltag - für die meisten von uns. Aber Rausch geht auch anders.

Radioday Rausch

Laufen, kiffen, Rennfahren und Sex können uns high machen. Was passiert dabei in unserem Gehirn? Und: Können wir überhaupt ohne Rausch? Am Ostermontag erzählt radioeins zwölf Stunden Geschichten von Ekstase.

11:40

Radioday Rausch

Tiere im Rausch

Eine ganzen Tag Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel. Und das für ein paar Stunden Rausch – wir Menschen sind schon komische Wesen, dass wir das auf uns nehmen. Aber auch in der Natur berauschen sich Tiere bewusst.

Ein schlafender Braunbär in Russland © imago/imagebroker
imago/imagebroker

Sind Tiere da vernünftiger – oder gibt es auch unter ihnen Kandidaten, die ihre Pfoten nicht von berauschenden Substanzen lassen können?
 
Antworten hat Dr. Mario Ludwig, Diplombiologe und Autor. [mehr]

Ein schlafender Braunbär in Russland © imago/imagebroker
imago/imagebroker
Download (mp3, 4 MB)
11:20

Radioday Rausch

Was passiert beim Rausch im Gehirn?

Egal welche Art von Rausch: eine ganz entscheidende Rolle dabei spielt unser Gehirn. Alle Reize und Substanzen werden dort verarbeitet. Was genau im Gehirn passiert und wie sich verschiedene Rauschzustände voneinander unterscheiden, das  weiß Dr. Stefan Gutwinski.

Achterbahnfahrt © imago/Panthermedia/Stillleben
imago/Panthermedia/Stillleben

Er ist Psychotherapeut und Oberarzt in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité - und leitet die AG Psychotrope Substanzen.

Achterbahnfahrt © imago/Panthermedia/Stillleben
imago/Panthermedia/Stillleben
Download (mp3, 4 MB)
10:20

Persönliche Erfahrung mit Alkohol

"Nüchtern betrachtet, wars betrunken nicht so berauschend"

Feierabendbier mit Kollegen, Anstoßen mit Sekt und Wein zum Abendessen mit der Familie - Alkohol ist überall. Und nur drei Prozent der deutschen Bevölkerung lebt komplett ohne,  das sagt der Alkoholatlas des Deutschen Krebsforschungszentrums.

Buchcover "Nüchtern betrachtet war's betrunken nicht so berauschend" von Susanne Kaloff © Fischer Verlag
Fischer Verlag

Susanne Kaloff, Autorin und Journalistin, lebt seit Oktober 2016 ohne Alkohol. Ihre Erfahrungen hat sie in Kolumnen und in dem Buch "Nüchtern betrachtet, wars besoffen nicht so berauschend" aufgeschrieben.
 
Warum Susanne Kaloff keinen Alkohol mehr trinkt, bespricht sie mit Tom Böttcher.

Buchcover "Nüchtern betrachtet war's betrunken nicht so berauschend" von Susanne Kaloff © Fischer Verlag
Fischer Verlag
Download (mp3, 5 MB)
10:20

Radioday Rausch

Tripsitterin

Rauschzustände können ganz schön stark die Wahrnehmung verzerren, können dafür sorgen, dass Menschen Dinge tun, die sie „nüchtern“ nicht tun würden. Insbesondere bei psychedelischen Drogen kann die Wahrnehmungsveränderung so stark verändert sein, dass Menschen sich in gefährliche oder zumindest sehr unangenehme Situationen bringen können.

Das verschwommene Portrait eines Mannes © imago/Photocase/David-W-
imago stock&people

Um dies zu verhindern gibt es sogenannte Tripsitter. Das sind meist erfahrene Drogenberater, die jemanden während eines Drogenrauschs begleiten. Wir haben mit Anette Hofmann gesprochen, sie ist seit 15 Jahren Tripsitterin.  

Das verschwommene Portrait eines Mannes © imago/Photocase/David-W-
imago stock&people
Download (mp3, 5 MB)
09:35

Radioday Rausch

Das richtige Katerfrühstück

Die Nacht war lang, der Schlaf kurz und der Alkohol reichlich - und am nächsten Morgen brummt der Schädel.

Das richtige Katerfrühstück: Smoothie, Bowl und Ceviche © radioeins
radioeins

Was man am besten essen und trinken sollte, das zeigt Ben Donath. Er hat viele Jahre als Chef-Patissier und Koch in Sterneküchen gearbeitet. Heute fotografiert und stylt er essen, betreibt den Foodblog eateryberlin.com.
 
Tom Böttcher begrüßt Ben Donath im radioeins-Studio.

09:20

Radioday Rausch

Was bedeutet "Rausch" eigentlich?

Ein Rauschgefühl – viele Menschen dürften das kennen, aber: woher kommt das Wort „Rausch“, was bedeutet es eigentlich? Eine Antwort auf diese Frage hat Prof Dr. Henning Lobin vom Leibniz Institut für deutsche Sprache in Mannheim.

Buchstaben © imago/Science Photo Library
imago/Science Photo Library

Das Rauschen, der Rausch ist abgeleitet von einem Geräusch, wie beispielsweise dem Rauschen der Blätter. Aber das war erst der Anfang...

Buchstaben © imago/Science Photo Library
imago/Science Photo Library
Download (mp3, 3 MB)

Ostermontag

Radioday Rausch

Radioday Rausch
radioeins

Bier am Osterfeuer, Gin Tonic bei der Geburtstagsfeier und Wein zum Abendessen: Alkohol ist Alltag - für die meisten von uns. Aber Rausch geht auch anders: Laufen, kiffen, Rennfahren und Sex ... [mehr]