Fr11.01.
16:00 - 19:00

fr, 13:00 - 17:00

Die Schöne Woche

mit Katja Weber und Holger Klein

Katja Weber

Krise, Krise, Krise – und es geht uns gut. Denn mit unseren ModeratorInnen bieten wir Ihren anspruchsvollen Ohren nicht weniger als unsere Chefintellektuellen. Einzeln und fein verpackt wechseln sie sich ab und erklären Ihnen die Welt. Egal, ob Mikrokrisen oder Staatsbankrotte, kollabierende Ökosysteme oder psychosoziale Verwerfungen – radioeins begleitet Sie souverän durch alle tagesaktuellen Untiefen in den sicheren Feierabend.

18:40

Neue Forsa-Umfrage

Deutsche Diabetes Gesellschaft kritisiert Ernährungsreport

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft rund 1.000 Menschen gefragt: Was essen sie und wie viel davon? In dieser Woche hat die zuständige Ministerin Julia Klöckner (CDU) den Ernährungsreport 2019 vorgestellt.

Eine junge Frau hält auf dem Wochenmarkt eine Avocado in ihrer Hand © dpa/Andreas Arnold
dpa/Andreas Arnold

Wenn man nach den Antworten der Forsa-Umfrage geht, müssten die Deutschen sehr gesund leben: 91 von 100 geben an, dass es bei der Ernährung auf die Gesundheit ankomme. 50 Prozent achten nach eigenen Angaben beim Einkaufen auf das Bio-Siegel. Dagegen lässt sich schneiden, dass fast die Hälfte der Frauen, sechs von zehn Männern und jedes siebte Kind in Deutschland übergewichtig sind.
 
Diese Ergebnisse sollen Ministerin Julia Klöckner bei politischen Entscheidungen helfen. Klöckner hat zum Beispiel herausgefunden, dass den Deutschen der Geschmack beim Essen schon sehr wichtig ist. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft meint hingegen: An einigen Stellen würde die Politik den Bericht viel zu positiv lesen.
 
Warum, fragen Katja Weber und Holger Klein die Geschäftsführerin der Deutschen Diabetes Gesellschaft, Barbara Bitzer.

Eine junge Frau hält auf dem Wochenmarkt eine Avocado in ihrer Hand © dpa/Andreas Arnold
dpa/Andreas Arnold
Download (mp3, 5 MB)
18:10

Aktion

Die Kiezmark - Eine neue Währung für Hilfsbedürftige

Es gibt seit Dezember eine neue Währung in Berlin: Die Kiezmarke. Damit kann man Hilfsbedürftigen einen Döner schenken oder mit wärmenden Klamotten aushelfen.

Eine obdachlose Frau sitzt vor einem Supermarkt in Berlin © imago/Uwe Steiner
imago/Uwe Steinert

Das Prinzip dahinter ist einfach: In allen beteiligten Läden kann man so einen Silberling kaufen und zum Beispiel einem Obdachlosen in die Hand drücken. Der geht mit der Marke zum Geschäft und lässt sich beispielsweise die Haare schneiden. "One Warm Winter" hat sich das Ganze ausgedacht.
 
Wie die Kiezmarke so ankommt, fragen Katja Weber und Holger Klein Daniel Uppenbrock von der Stiftung "Friends with Benefits", die hinter dem Ganzen steckt. [mehr]

Eine obdachlose Frau sitzt vor einem Supermarkt in Berlin © imago/Uwe Steiner
imago/Uwe Steinert
Download (mp3, 6 MB)
17:40

Onlinekurse am HPI

Für mehr Datensicherheit im Netz

Er habe der Republik den Spiegel vorgehalten. Das sagt die Bürgermeisterin vom hessischen Homburg gegenüber dem Reaktionsnetzwerk Deutschland in dieser Woche. Aus jener Stadt kommt der Hacker, der jüngst Daten von Politkern und Prominenten veröffentlicht hatte.

Auf einer Handfläche steht ein Passwort für den Computer © imago/Panthermedia
imago/Panthermedia

Doch auch wenn es diesmal explizit Personen des öffentlichen Lebens getroffen hat, betrifft das Thema Datensicherheit jeden. Das findet auch das Hasso-Plattner-Institut (HPI) aus Potsdam. Deshalb bietet das Institut unter der Leitung von Christoph Meinel ab Mitte nächster Woche Onlinekurse zum Thema "Datenschutz" an.
 
Was Teilnehmer dort mitnehmen können, fragen Katja Weber und Holger Klein den Informatikwissenschaftler Christoph Meinel.
[mehr]

Auf einer Handfläche steht ein Passwort für den Computer © imago/Panthermedia
imago/Panthermedia
Download (mp3, 11 MB)
16:35

Solidarität mit Journalistin

Debatte um "Nazis raus"

Seit über einer Woche wird sie in den sozialen Netwerken mit Hass zugeschüttet. Kritiker wünschen Nicole Diekmann die Pest an den Hals.

Auf dem Monitor einer Studiokamera ist Nicole Diekmann, ZDF-Hauptstadtkorrespondentin, zu sehen. (Archivbild) © dpa/Andreas Arnold
dpa/Andreas Arnold

Ausgelöst haben diesen Shitstorm zwei Worte "Nazis raus" - dies hat die ZDF-Hauptstadtkorrepondentin mit ihrem privaten Account bei Twitter gepostet. Seitdem haben sich zahlreiche Menschen mit ihr solidarisiert, unter anderem Fußballvereine, Prominente und auch einige Medien.
 
Eine gute Idee? Das fragen Katja Weber und Holger Klein den Linguisten Anatol Stefanowitsch.

Auf dem Monitor einer Studiokamera ist Nicole Diekmann, ZDF-Hauptstadtkorrespondentin, zu sehen. (Archivbild) © dpa/Andreas Arnold
dpa/Andreas Arnold
Download (mp3, 5 MB)