Fr14.09.
13:00 - 17:00

fr, 13:00 - 17:00

Die Schöne Woche

mit Sonja Koppitz und Max Spallek

Ein politisch-kultureller Wochenrück- und Wochenendausblick

Sonja Koppitz (Foto © radioeins/Schuster)

Am Ende einer mehr oder weniger "Schönen Woche" begrüßt radioeins die geneigte Hörerschaft zu einer bunten Schau wohlfeiler Unterhaltung und knallharter Information. Unsere Moderatoren blicken zurück auf die wichtigsten Ereignisse der Woche und schauen voraus auf die Highlights des Wochenendes...

16:40

North und South Carolina

Hurrikan "Florence" trifft auf die US-Küste

Jedes Jahr um diese Zeit heißt es, wieder bangen: Es ist Hurrikan-Saison. Gegen 7.15 Uhr am Morgen (13.15 Uhr MEZ) ist "Florence" auf die Ostküste der USA getroffen. Mit sich bringt er Windgeschwindigkeiten von 150 Kilometern pro Stunde und Überschwemmungen.

Ein überschwemmter Park in North Carolina am 13.09.2018 © AP/Sun Journal
AP/Sun Journal

Der als Hurrikan der Kategorie 1 eingestufte "Florence" löste lebensbedrohliche Flutwasserwellen aus, brachte Platzregen und heftige Windböen mit sich. Wetterexperten rechneten damit, dass der Hurrikan für mehrere Stunden in der Gegend wüten könne, da er sich nur mit etwa 9 Kilometern pro Stunde fortbewege und immer noch Energie vom Ozean bekomme. Es sei zudem mit Fluten aus übertretenden Flüssen zu rechnen, warnten die Experten. Weite Flächen könnten wegen des Regens und übertretenden Ufern für Tage unter Wasser stehen, sagten sie. Zehntausende sind bereits auf der Flucht. Schulen und Geschäfte haben geschlossen, Fluglinien sagten rund 1.200 Flüge ab.
 
Sonja Koppitz und Max Spallek sprechen mit Claudia Sarre. Die ARD-Korrespondentin ist derzeit in der Hafenstadt Wilmington (North Carolina).

Ein überschwemmter Park in North Carolina am 13.09.2018 © AP/Sun Journal
AP/Sun Journal
Download (mp3, 4 MB)
15:40

Der heiße Scheiß

Vertrauen in Maaßen

Werner Doyé und Andreas Wiemers sind Satireautoren. Auf radioeins besprechen sie einmal pro Woche DER HEISSE SCHEISS. Es geht um wochenaktuelle Spitzenleistungen beim menschlichen Zusammenleben, um neue Rekorde aus Politik, Gesellschaft, Sport und Unterhaltung.

Hans-Georg Maaßen (Illustration) © A.Wiemers
A.Wiemers

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat eine wirklich gute Erklärung für das Chaos, dass er mit seinem Interview in der "BILD"-Zeitung ausgelöst hat: 99 Prozent der Deutschen seien schlicht zu blöd und hätten ihn missverstanden.
 
Unsere Satiriker Werner Doyé und Andreas Wiemers erklären es Ihnen nochmal.
[mehr]

15:10

"Kalender des Scheiterns"

Nico Semsrott

Ende August einen Kalender herauszubringen, birgt unter normalen Umständen ein gewisses wirtschaftliches Risiko. Weihnachten ist noch weit weg, das neue Jahr noch etwas weiter.

Nico Semsrott © radioeins/Schuster
radioeins/Schuster

Dieses Vorhaben könnte also scheitern. Passenderweise geht es hier aber um den "Kalender des Scheiterns". Herausgegeben hat ihn der Kabarettist und Poetry-Slammer Nico Semsrott, den man unter anderem aus der "heute-show" kennt. Vielleicht kann man diesen Kalender also doch jetzt schon gebrauchen.
 
Sonja Koppitz und Max Spallek begrüßen Nico Semsrott im radioeins-Studio. [mehr]

Nico Semsrott © radioeins/Schuster
radioeins/Schuster
Download (mp3, 9 MB)
14:35

Buch "Wer wir sind"

Die Ostdeutschen, ein Erklärungsversuch

Seit Wochen stehen Städtenamen wie Chemnitz und Köthen wieder stellvertretend für Fremdenhass und rechte Gewalt. Dass das nicht die Mehrheit der ostdeutschen Bevölkerung widerspiegelt, dass versuchen die Menschen dort immer wieder darzustellen, unter anderem auch auf Twitter unter dem Hashtag #derAndereOsten.

"Wer wir sind" (Buchcover) © Aufbau Verlag
Aufbau Verlag

In dieser brisanten Zeit erscheint nun ein Buch der Journalistin Jana Hensel und des  Soziologen Wolfgang Engler. In "Wer wir sind: Die Erfahrung, ostdeutsch  zu sein" erzählen die beiden aus ihren eigenen Erlebnissen heraus eine Nachwendegeschichte und versuchen so vielleicht auch Antworten darauf zu geben, was wir gerade in Deutschland erleben.
 
Sonja Koppitz und Max Spallek sprechen mit Jana Hensel. [mehr]

"Wer wir sind" (Buchcover) © Aufbau Verlag
Aufbau Verlag
Download (mp3, 10 MB)
14:10

Das Wochenspiel

Die Volle Packung Kultur

Die volle Packung Kultur

Gewinnen Sie die geballte Ladung Ausgehen für ein ganzes Wochenende - für Sie plus Begleitung! [mehr]

13:40

Berlin

30 Jahre Techno - oder doch nur 28?

Am Wochenende steigt im Rahmen des Red Bull Music Festivals im Funkhaus an der Nalepastraße das große Event zu 30 Jahre Techno, mit vielen Gründern der Technoszene.

Turntable im Berliner Club Tresor (Archivbild vom 07.12.2007) © imago/David Heerde
imago/David Heerde

Allerdings stimmt das Jubiläum nicht ganz. Das sagen nicht wir, sondern einer, der es wissen muss: Dimitri Hegemann, der Chef des legendären Tresor-Clubs. Er hat quasi den Techno aus Detroit nach Deutschland geholt und sagt: Es sind nicht 30, sondern nur 28 Jahre.
 
Wieso Dimitri Hegemann das so sieht, erzählt er Sonja Koppitz und Max Spallek selbst.

Turntable im Berliner Club Tresor (Archivbild vom 07.12.2007) © imago/David Heerde
imago/David Heerde
Download (mp3, 6 MB)
13:20

Erkennungs-Experten

LKA Berlin sucht den "Super-Recognizer"

"Super Recognizer" nennt man die Erkennungs-Experten, die künftig vom Berliner Landeskriminalamt eingesetzt werden sollen, um Verbrechen schneller aufzuklären.

"Landeskriminalamt" steht auf dem Schild vor dem Dienstgebäude des LKA in Berlin © dpa/Paul Zinken
dpa/Paul Zinken

Die Erkennungs-Experten sind in der Lage unter erschwerten Bedingungen Gesichter wiederzuerkennen. Diese Fähigkeit ist besonders dann wichtig, wenn es sich um das Erkennen von Personen auf verschwommenen Videomaterial handelt. Um geeignetes Personal dafür zu finden, entwickelt derzeit das Landeskriminalamt in Kooperation mit der Schweizer Wissenschaftlerin Meike Ramon von der Universität Fribourg geeignete Tests, um diese Begabung zu erkennen.
 
Wie man das genau testen kann und ob es überhaupt "Super Recognizer" bei der Berliner Polizei gibt, besprechen Sonja Koppitz und Max Spallek mit Meike Ramon.

"Landeskriminalamt" steht auf dem Schild vor dem Dienstgebäude des LKA in Berlin © dpa/Paul Zinken
dpa/Paul Zinken
Download (mp3, 6 MB)