Fr28.02.
19:00 - 21:00

Berlinale Radio

Der Berlinale Talk

mit Knut Elstermann

Der Berlinale Talk live aus der radioeins xXLounge im CinemaxX am Potsdamer Platz. Gastkritiker Olli Schulz über "The Eddy" und den Wettbewerbsfilm "There Is No Evil". Zu Gast ist auch Anke Engelke, Jurymitglied des Amnesty International Filmpreises. Weitere Filme der Sendung: Charlatan // Suk Suk // Futur Drei // Police.

Knut Elstermann © radioeins, Jochen Saupe

Knut Elstermann begrüßt ab dem 21. Februar im "Berlinale Talk" von 19 bis 21 Uhr täglich prominente Gäste live in der "radioeinsxXLounge" in der 1. Etage des CinemaxX am Potsdamer Platz. Auch prominente Gastkritiker werden dort wieder erwartet.

radioeins überträgt die Sendung live im Radio. Die Abschluss-Sendung mit den BärengewinnerInnen am 29.02. wird von 21 bis 23 Uhr auch live per Videostream im Internet übertragen.

20:45

Berlinale Talk

Die Jury des Amnesty International Filmpreises mit Anke Engelke

Die deutsche Sektion von Amnesty International verlieh auf der Berlinale 2005 erstmalig den Amnesty International Filmpreis. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. [mehr]

Amnesty International Filmpreis-Jury: Sebastian Schipper, Maryam Zaree und Anke Engelke © snapshot-photography/T. Seeliger
snapshot-photography/T. Seeliger
20:19

Berlinale Talk | Berlinale Special Gala

Police

Virginie, Erik und Aristide arbeiten bei der Polizei. Sie müssen mit der tagtäglichen Gewalt in den Häusern und auf der Straße zurechtkommen und dennoch versuchen, ihre Gefühle und ihr persönliches Leben im Gleichgewicht zu halten.

Police - Regisseurin Anne Fontaine und Schauspieler Omar Syim © snapshot-photography/T. Seeliger
snapshot-photography/T. Seeliger

Eines Abends erhalten sie den Auftrag, einen illegalen Einwanderer aus nicht näher genannten Gründen zum Flughafen zu transportieren. Unterwegs erfährt Virginie, dass dem Mann in seiner Heimat die Todesstrafe droht. Angesichts dieses unerträglichen Dilemmas beginnt sie, den Einsatz zu hinterfragen. Ihnen bleibt nur eine Nacht, um über das Schicksal des Mannes zu entscheiden.

Die Regisseurin Anne Fontaine widmet sich dem dramatischen und höchst aktuellen Thema mit der angemessenen Ernsthaftigkeit und Empathie.

Die herausragenden französischen Schauspieler sind ebenso engagiert, wie ihre Figuren zögerlich sind, und der Iraner Payman Maadi liefert eine erschütternde Darstellung des Tadschiken, der kein Wort in der Sprache seines „Gast“-Landes versteht. Der Versuch, die Vielfalt der Gefühle der Beteiligten angesichts der Situation auszudrücken, bewegt über das Sagbare hinaus und hallt lange nach.

Knut Elstermann begrüßte die Regisseurin Anne Fontaine und den Schauspieler Omar Sy im Berlinale Talk. [mehr]

19:50

Berlinale Talk

Gastkritiker Olli Schulz

Der Musiker und radioeins "Die Sendung"-Moderator Olli Schulz hat sich die Serie "The Eddy" und den Wettbewerbsfilm "There Is No Evil" angesehen und liefert seine Kritik zu den Beiträgen ab.

Gastkritiker Olli Schulz © snapshot-photography/T. Seeliger
snapshot-photography/T. Seeliger

    [mehr]

19:44

Berlinale Talk | Panorama

Futur Drei

In seinem kraftvollen, mit popkulturellen Referenzen gespickten, semibiografischen Debüt erzählt Faraz Shariat von der ersten, intensiven Liebe. Mit präzisem Gespür für soziale Zusammenhänge gibt er einen feinfühligen Einblick in die Erfahrungswelten deutscher Migrant*innen zwischen Fremdsein, Ausgrenzung und Bleiberecht und zeigt, wie das Ankommen auch bei nachfolgenden Generationen noch spürbar ist.

Futur Drei -Banafshe Hourmazdi © snapshot-photography/T. Seeliger
snapshot-photography/T. Seeliger

Hochgeschnittene Hose, hautenges T-Shirt, kurze, blondierte Haare. Parvis lässt an seinem Geburtstag im Club eine Flasche vom Tresen mitgehen und feiert sich tanzend selbst. Der Sohn iranischer Eltern hat sich im Dachgeschoss des Elternhauses in einer ruhigen niedersächsischen Neubausiedlung eingerichtet, um sich zwischen Sexdates und Raves auszuprobieren. Nach einem Ladendiebstahl muss er Sozialstunden in einer Flüchtlingsunterkunft ableisten und verliebt sich dabei in Amon, der mit seiner Schwester Banafshe Arezu aus dem Iran geflüchtet ist. Zu dritt erleben sie einen Sommer stürmisch durchfeierter Nächte, der von der Erkenntnis geprägt ist, dass sie auf unterschiedliche Weise nicht in Deutschland zu Hause sind.

Knut Elstermann begrüßte den Regisseur Faraz Shariat sowie die Schauspieler Banafshe Hourmazdi und Eidin Jalali im Berlinale Talk. [mehr]

19:29

Berlinale Talk | Panorama

Suk Suk

Ray Yeungs Film basiert auf Oral-History-Aufzeichnungen und gewährt einen berührenden Einblick in eine verborgene Lebenswelt. Gekonnt thematisiert er dabei die Diskriminierung und Isolation von älteren Menschen, die außerhalb traditioneller Familienstrukturen leben. In ruhigen, subtil beobachtenden Bildern erzählt er feinfühlig von der leidenschaftlichen Liebe zweier Männer im Alter.

Suk Suk - Regisseur Ray Yeung © snapshot-photography/T. Seeliger
snapshot-photography/T. Seeliger

Mit routinierten Handgriffen macht sich der Hongkonger Taxifahrer Pak bereit, poliert den traditionell knallroten Lack seines Autos auf Hochglanz und holt seine Enkelin von der Schule ab. Nachdem er jahrelang seine Familie mit dem Taxifahren durchgebracht hat, steht er nun am Ende seiner Berufstätigkeit, weigert sich aber, den Job gänzlich an den Nagel zu hängen. Auf der Suche nach anonymem Sex begegnet er Hoi, pensioniert, geschieden und selbst Großvater. Nach einer ersten flüchtigen Begegnung verbringen sie wiederholt Zeit miteinander. Doch schon eine spätabendliche Textnachricht scheint ihren Alltag aus dem Gleichgewicht zu bringen. In einem Badehaus finden sie Raum für zärtliche Nähe und intime Momente.

Knut Elstermann begrüßte den Regisseur Ray Yeung im Berlinale Talk. [mehr]

19:11

Berlinale Talk | Berlinale Special Gala

Charlatan

Auf Grundlage der Biografie von Jan Mikolášek (1889–1973) und mit dem Drehbuch von Marek Epstein erkundet Agnieszka Holland erneut den Konnex von Privatem und Politischem, den Zusammenhang zwischen den Zeitläufen und der Geschichte eines unkonventionellen Individuums.

Charlatan - Regisseurin Agnieszka Holland © snapshot-photography/T. Seeliger
snapshot-photography/T. Seeliger

Souveränität und Solidarität zeichnen Jan Mikolášek aus. Er ist talentiert, sensibel, durchsetzungsfähig, rätselhaft. Ob als junger oder alter Mann, privat wie öffentlich, ein Mensch der Tat, Vernunft und Intuition. Ein Wunderheiler. Der Blick durchs Uringläschen genügt, schon weiß er, woran seine Patienten leiden.

Mit dem Ruhm kommt auch der Reichtum, und das zu einer Zeit, als die Tschechoslowakei Spielball zwischen den Machtblöcken ist. Die Regime des Nationalsozialismus und des Kommunismus beschützen und benutzen ihn. Er hilft, wo das System versagt. Doch in den Jahren des Poststalinismus werden die politischen Verhältnisse unberechenbar.

Mikolášeks Sonderstatus gerät in Gefahr. Gemeinsam mit seinem Assistenten František, mit dem ihn, wie auch der Staatssicherheit bekannt ist, weit mehr verbindet als die Kräuterheilkunde, wird der Scharlatan auf die moralische Probe gestellt.

Knut Elstermann begrüßte die Regisseurin Agnieszka Holland im Berlinale Talk. [mehr]

70. Berlinale

radioeins - Das Berlinale-Radio

20. Februar bis 1. März 2020

radioeins - Das Berlinale Radio
radioeins

Auch in diesem Jahr sind wir wieder vor Ort und berichten live von den Filmfestspielen. Ob Berichte vom Roten Teppich, aktuelle Filmkritiken oder spannende Interviews - radioeins ist das ... [mehr]