Mi21.02.
19:00 - 20:00

Berlinale Radio

Der Berlinale Talk

mit Gesa Ufer

Der Berlinale Talk live aus dem radioeins Truck am Potsdamer Platz.

Gesa Ufer © radioeins/Klippel

Ab dem 15. Februar sendet radioeins den „Berlinale Talk“ aus dem radioeins Truck direkt vom Ort des Geschehens am Berlinale Palast, moderiert von Knut Elstermann (15.02.) und Gesa Ufer (16. bis 23.02.). Jeden Abend finden sich hier alle ein, die etwas mit Film und Berlinale zu tun haben. Schauspieler und Regisseure, Maskenbildner oder Fotografen. Der Talk mit dem Seitenblick auf das Film- und Festivalgeschehen.

19:45

Berlinale

Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot

Die Berlinale Kritik von Stephan Karkowsky.

Sommer. Inmitten wogender Kornfelder, neben einer Tankstelle auf dem Land. Robert hilft Elena bei der Vorbereitung auf die Abiturprüfung in Philosophie. Die beiden sind Zwillinge und leben in ihrer eigenen Welt. Manchmal sind sie zärtlich miteinander, manchmal schlagen sie aufeinander ein. Robert trinkt Bier, redet über Brentano, Heidegger. „Der Sinn des Seins ist die Zeit.“ Sie sind verbunden durch Rituale, Spiele, Wetten. Elena ist eifersüchtig auf ihre beste Freundin und will wissen, ob Robert mit ihr geschlafen habe. Er antwortet nicht. Sie provoziert ihn mit einer Wette: „Vor dem Abitur vögele ich mit einem. Irgendeinem.“ Wenn sie verliert, bekommt er den Golf. Wenn sie gewinnt, muss er sich etwas von ihr wünschen. Egal was, aber keine Gegenstände. Es bleiben 48 Stunden, um die Philosophie zu begreifen und eine Wette zu gewinnen. Aus Spiel wird Ernst und das Ende der Kindheit rückt näher und näher.
Philip Gröning beschreibt die Zeit des Umbruchs an der Schwelle zum Erwachsenwerden, und das subjektive Zeitempfinden der Zwillinge bestimmt den Rhythmus des Films. Der letzte gemeinsame Sommer könnte ewig weitergehen. Je mehr die beiden darum kämpfen, voneinander loszukommen, desto mehr verlieren sie sich in ihrer Symbiose.
Quelle: Berlinale

2017 Philip Gröning
Download (mp3, 12 MB)
19:35

Kolumne

Der Fluch der Akribik

Sarah Bosetti mit ihrer Berlinale-Kolumne...

Sarah Bosetti
radioeins
19:20

Berlinale

Udo Kier im Interview

Udo Kier ist im Wettberb der Berlinale gleich in zwei Filmen zu sehen: In "Don't Worry, He Won't Get Far on Foot" und "Figlia Mia". Unser Moderatorin Gesa Ufer hat mit dem Schauspieler gesprochen.

Gesa Ufer und Udo Kier
radioeins
19:10

Perspektive Deutsches Kino

draußen

Interview mit der Regisseurin Johanna Sunder-Plassmann.

Obdachlose, Berber, Vagabunden, Nichtsesshafte. Alles das Gleiche? Oder völlig Unterschiedliches? Manchmal leisten bereits die Worte Hilfestellung für einen Perspektivwechsel. Auch draußen nimmt andere Perspektiven ein: Der Film begleitet vier Menschen, die auf der Straße leben und wenig besitzen. Darunter nichts, was gesellschaftlichen Status sichtbar machen könnte, und dennoch alles wertvoll. Matze, Elvis, Filzlaus und Sergio sind Überlebenskünstler und Persönlichkeiten. Um ihre Geschichten zu erfahren, verfolgen die beiden Regisseurinnen eine besondere Strategie: Sie konzentrieren sich auf die Gegenstände, die ihre Protagonisten bei sich tragen. Sie bitten sie, ihnen ihre Welt zu öffnen und einen Blick in ihre Plastiktüten, Taschen, Einkaufswagen zu gewähren, so, als würde man ein fremdes Haus betreten. Die Objekte darin enthalten — eben weil es nur so wenige sind — eine Fülle von Informationen und Bedeutungen, sind mit Emotionen und Erinnerungen aufgeladen, Bruchstücke von Lebensgeschichten. In Gesprächen nimmt diese Fülle Gestalt an. Wir berühren und werden berührt.
Quelle: Berlinale

© unafilm/Thekla Ehling
Download (mp3, 6 MB)

68. Berlinale

radioeins - Das Berlinale-Radio

15. bis 25. Februar 2018

radioeins Kino

Auch in diesem Jahr waren wir wieder vor Ort und berichteten live von den Filmfestspielen. Ob Berichte vom Roten Teppich, aktuelle Filmkritiken oder spannende Interviews - radioeins war und ist ... [mehr]