Mi13.06.
13:00 - 16:00

mo-do, 13:00 - 16:00

radioeins

mit Christiane Falk

Christiane Falk

Neue Songs und große Alben, junge Götter und alte Helden – radioeins atmet Musik und Sie atmen mit. Täglich gibt es eine neue Story über das Album der Woche. Dienstags gibt es "Strom und Drang" und am Mittwoch sind wir "Back in Black" mit dem Vinyl der Woche. Und damit, dass hier alle wichtigen Musiker zu Wort kommen, die in, über oder nicht weit entfernt von Berlin und Brandenburg unterwegs sind, müssen wir ja wohl nicht großartig angeben, oder?

15:40

Buch

Das Gesamtkunstwerk Kraftwerk

Wenn sie nicht gewesen wären, würde die Pop-Musik heute definitiv anders klingen! Techno, Hip Hop, House, Elektro – alles undenkbar ohne Kraftwerk. „Die Beatles derelektronischen Tanzmusik“ – wie die New York Times Kraftwerk einst nannte – faszinieren auch nochnach über 40 Jahren Fans rund um den Globus.

Uwe Schütte (Hrsg.) Mensch – Maschinen – Musik Das Gesamtkunstwerk Kraftwerk
C.W.Leske

Im September können sich die Berliner freuen: Dann sind Kraftwerk Headliner beim Lollapalooza Festival. Und alles, was Sie schon immer über das Phänomen Kraftwerk wissen wollten, können Sie ab sofort in einem Sammelband nachlesen, der morgen erscheint. Titel: „Mensch – Maschinen – Musik. Das Gesamtkunstwerk Kraftwerk.“

Dr. Uwe Schütte – Herausgeber, Mit-Autor und langjähriger Kraftwerk-Fan – verrät uns mehr.

15:10
Rubrik telefonverlosung

Album der Woche

Sleepwalking von Jonathan Bree

Sleepwalking von Jonathan Bree
Lil Chief Records

Wenn man das Video zu „You´re so cool“ anschaut, wundert es nicht, das dieses Musikvideo bislang fast 4 Millionen Mal angeklickt wurde. Es geht darin um verpasste Träume und Wünsche, geheimnisvoll instrumentiert mit arabisch gefärbten Streichern und einer Basslinie, die an The xx erinnert. Die Gesichter der Bandmitglieder bleiben dabei hinter elastischen Gummimasken verborgen und ihr Outfit ist ein starker Verweis auf die swingin sixties. Das gilt auch für seinen Gesang, lakonisch und dunkel gefärbt. Die Grundstimmung auf "Sleepwalking" ist melancholisch, viel Glück scheint der Musiker in der Liebe nicht gehabt zu haben. Jonathan Bree kommt aus Neuseeland und es scheint so, als stünden in seiner Plattensammlung einige Klassiker von Serge Gainsbourg, Lee Hazelwood oder dem jungen Scott Walker.   [mehr]

14:10

Interview

Jonathan Jeremiah

Zu Gast im radioeins Studio

Der britische Songwriter wird im August sein neues Album "Good Day" veröfftlichen, der Titeltrack ist bereits draussen und hat mit seinem sonnigen Westcoast Feeling das Zeug zum Sommerhit. Wir freuen uns auf seinen Besuch bei radioeins.

Jonathan Jeremiah © radioeins/Schuster
radioeins/Schuster
Jonathan Jeremiah © radioeins/Schuster
radioeins/Schuster
Download (mp3, 11 MB)
13:40

Back in Black

Deafman Glance von Ryley Walker

Das Vinyl der Woche

Die CD ist längst vom Aussterben bedroht und das MP3 viel zu virtuell. Darum feiert radioeins das schwarze Gold – zusammen mit den Berliner Plattendealern unseres Vertrauens. Jede Woche stellen sie uns ein Album vor, das nur auf Vinyl so klingt, wie es klingen soll. Die Schallplatte lebt - immer mittwochs um 13:40 live auf radioeins.

Deafman Glance von Ryley Walker
Dead Oceans

Zu allererst muss ich gestehen, dass ich befangen bin, was die neue Platte von Ryley Walker angeht. Immerhin hat er eins seiner ersten Berlin Konzerte in meinem Wohnzimmer gespielt und ich bin seitdem nicht nur Fan sondern auch Freund.

Nun also, Album Nummer 4, Deafman Glance geht neue Wege und Ryley findet immer mehr seinen ganz eigenen Stil. Während der Singer-Songwriter und Gitarrist auf seinen bisherigen Platten eher auf den Spuren von Tim Buckley, Van Morrison oder Nick Drake war, orientiert sich das neue Album (nun endlich) am jazzigen Postrock Sound seiner Heimatstadt Chicagos, den man von Bands wie The Sea And Cake oder Tortoise kennt.

Die Songs springen im Tempo, wechseln vom meditativen ins zappelige. Flöten und Synthesizer sind zu hören. Die Grenzen der Songs werden gestreckt und die Abstraktion wird zunehmend in jedem Lied umgarnt, was zu einem gleichzeitigen Gefühl von Ruhe und Unbehagen führt, oft innerhalb desselben Songs.

Textlich erfasst Ryley Walker in kleinen Geschichten ein Gefühl des Fragens und das Verlangen, sein eigenes Leben zu meistern.

Alle Alben von Ryley Walker sind toll, aber Deafman Glance sticht durch seine Eigenständigkeit heraus. Ich weiß allerdings nicht, ob ich das als Fan oder Freund sage.
 
Norman Dietze

Deafman Glance von Ryley Walker
Dead Oceans