Mi10.10.
13:00 - 16:00

mo-do, 13:00 - 16:00

radioeins ab eins

mit Steen Lorenzen

Steen Lorenzen © rbb, Jim Rakete

Neue Songs und große Alben, junge Götter und alte Helden – radioeins atmet Musik und Sie atmen mit. Täglich gibt es eine neue Story über das Album der Woche. Dienstags gibt es "Strom und Drang" und am Mittwoch sind wir "Back in Black" mit dem Vinyl der Woche. Und damit, dass hier alle wichtigen Musiker zu Wort kommen, die in, über oder nicht weit entfernt von Berlin und Brandenburg unterwegs sind, müssen wir ja wohl nicht großartig angeben, oder?

15:40

Der Junge unterm Fenster

Für Bärbel

Er lernt viele Frauen kennen. Er verliert sie wieder. Er versucht sie mit einem Lied zurückzugewinnen. Anton Schutt ist: Der Junge unterm Fenster!

Der Junge unterm Fenster © Thomas Ecke
Thomas Ecke

Altmodisch, romantisch oder einfach wahnsinnig? Anton Schutt stellt sich mit seiner Gitarre unter das Fenster der Angebeteten, um diese mit einem Lied zu überzeugen.
 
Das klappt äußerst selten, ist aber auch nicht so wichtig. Entscheidend ist: der Song ist geklaut! Akkorde einfach übernommen, der Text sehr frei aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt. Erkennen Sie das Original?

15:10
Rubrik telefonverlosung

Album der Woche

Wanderer von Cat Power

Wanderer von Cat Power
Domino

Chan Marshall ist Mutter eines Sohnes und das hat viel verändert in ihrem Leben. Sie scheint ihre Unsicherheit abgelegt zu haben, nicht nur auf der Bühne, sondern auch was ihre Musik angeht. Nach den Erfolgen ihrer letzten beiden Alben "The Greatest" und "Sun" hat sich die Songwriterin für einen radikalen Schnitt entschieden und ein sehr intimes, reduziertes Album aufgenommen. Kein Hit-Album, wie es die Plattenfirma gerne gehabt hätte, sondern ein Album mit dem sich Cat Power voll identifizieren kann. "Woman", ihr Duett mit Lana Del Rey ist eine Ode an die Weiblichkeit, Rhiannas "Stay" covert sie im Stile einer Klavierballade, sehr intensiv, so wie das ganze Album. Nach sechs Jahren ohne neues Album ist "Wanderer" ein starkes Statement.
 
Am 28.10 spielt Cat Power im Astra [mehr]

14:10

Interview

The Mystery Of The Bulgarian Voices & Lisa Gerrard

Zu Gast im radioeins Studio

Steen Lorenzen zusammen mit Lisa Gerrard (mi.) und der Chor-Managerin Boyana Bounkova © radioeins/Chris Melzer
radioeins/Chris Melzer

Außergewöhnliche Stimmen treffen bei diesem Gemeinschaftsprojekt aufeinander. Da ist zum einen den bulgarische Frauenchor "The Mystery of the Bulgarien Voices", seit mehr als 60zig Jahren das Aushängeschild der traditionellen Musik ihres Landes und Lisa Gerrard, Sängerin von Dead Can Dance.
 
Morgen Abend werden sie gemeinsam auf der Bühne der Universität der Künste (UdK) stehen und mit ihren Stimmen das Publikum verzaubern.

Steen Lorenzen begrüßte die Chor-Managerin Boyana Bounkova und Lisa Gerrard im radioeins-Studio.

Steen Lorenzen zusammen mit Lisa Gerrard (mi.) und der Chor-Managerin Boyana Bounkova © radioeins/Chris Melzer
radioeins/Chris Melzer
Download (mp3, 15 MB)
13:40

Back in Black

Hyper Super Mega von The Holydrug Couple

Das Vinyl der Woche

Die CD ist längst vom Aussterben bedroht und das MP3 viel zu virtuell. Darum feiert radioeins das schwarze Gold – zusammen mit den Berliner Plattendealern unseres Vertrauens. Jede Woche stellen sie uns ein Album vor, das nur auf Vinyl so klingt, wie es klingen soll. Die Schallplatte lebt - immer mittwochs um 13:40 live auf radioeins.

Hyper Super Mega von The Holydrug Couple
Sacred Bones (Cargo Records)

Seien wir mal ehrlich, wie viele Bands und Musiker kennen wir aus Chile? Die Anzahl dürfte verschwindend gering sein, und so haben The Holydrug Couple schon alleine deshalb etwas Besonderes. Das Duo aus Südamerika wirbelt seit mittlerweile einer Dekade durch die Welt und drängt nun mit Album Nummer vier auch in unsere Ohren.

„Hyper Super Mega“ so der Titel der neuen Platte, lässt vermuten, dass es sich um eine Euro-Dance Single aus den 2000er handelt, aber weit gefehlt. Die beiden Musiker spielen einen stilvollen Sound aus Psychedelic Pop und Dream-Pop und schon ab dem ersten Ton fühlt man sich wie in einen neon farbenen Wattebausch eingehüllt. Ein Entrinnen ist aussichtslos.

Unerschütterlich entspannt spielt sich „Hyper Super Mega“ durch die übereinander liegenden Spuren der elf Titel. Die psychedelischen Soundexperimente der Beatles oder der Beach Boys, die wir aktuell auch von den Flaming Lips oder Tame Impala kennen, wurden perfektioniert und in eine fast schon klassische Pop Platte gepackt. Ein Album, dass für den ausklingenden Sommer gemacht wurde.
 
Norman Dietze

Hyper Super Mega von The Holydrug Couple
Sacred Bones (Cargo Records)