So08.09.
18:00 - 23:00

Radiopalooza

mit Christiane Falk

Lollapalooza Berlin 2019

Am 7 & 8. September steht Berlin ganz im Zeichen des Lollapalooza Festivals. Im Olypiapark werden u.a. die Kings Of Leon, Marteria, Underworld und Billie Eilish auftreten. Und radioeins ist für Sie live vor Ort. An beiden Festivaltagen senden wir zwischen 18-23 Uhr live vom Lollapalooza Festival, mit viel Livemusik, Interviews und Reportagen.  

Wir freuen uns auf den Besuch von Granada und Ilgen Nur im radioeins Studio auf dem Olympiagelände.

22:10

Lollapalooza 2019

Aquapalooza präsentiert Aquaplasma

Im Olympiabad wurde mit dem Zauber der Musik eine wundersame Welt erschaffen: Die Becken und Sprungtürme, in denen einst Leistungssportler zum Wettkampf angetreten sind, wurden zur magisch-fantastischen Kulisse: Eine spektakuläre Show, die alle Sinne umspielt und ein Leuchten in alle Gesichter gezaubert hat.

Synchronschwimmerinnen des Berliner Schwimm-Club Wedding 1929 e.V. zeigen bei Aquapalooza im Olympiabad ihr können © dpa/Britta Pedersen
dpa/Britta Pedersen

Lange vor unserer Zeit ... als die Erde noch von innen bebte und die mächtigen und unbändigen Kräfte der Natur miteinander im Krieg standen, um den Planeten zu beherrschen, gab es Dämonen, die verhindern wollten, dass sich die Welten zwischen Luft und Wasser vereinen.
 
Aber es gab auch die Hüter des Lichts und des Lebens die alles dafür taten um die Welten zwischen Luft und Wasser zusammen zu führen, damit endlich Frieden und Leben auf der Erde entsteht. „Aquaplasma“ ist die Geschichte zweier Welten die unterschiedlicher nicht sein könnten und die trotzdem einen Weg zueinander finden mit dem wohl wichtigsten Gefühl und Attribut der Menschheit: Der Kraft der Liebe!

radioeins-Musikchefin Anja Caspary berichtet darüber. [mehr]

Synchronschwimmerinnen des Berliner Schwimm-Club Wedding 1929 e.V. zeigen bei Aquapalooza im Olympiabad ihr können © dpa/Britta Pedersen
dpa/Britta Pedersen
Download (mp3, 8 MB)
19:20

Lollapalooza 2019

Hozier

Was lässt man auf einen Song wie „Take Me To Church" folgen, der allein auf Spotify bald an der magischen Grenze von einer Milliarde Streams kratzt? Eine Frage, mit der sich der irische Folksänger und Songwriter Andrew Hozier-Byrne in den letzten Jahren vermutlich oft befasst hat.

Hozier © imago images/ZUMA Press
imago images/ZUMA Press

Seine Antwort zeichnete sich schon mit der EP „Nina Cried Power", auf der die große Mavis Staples beim Titelsong zu hören war, ab: Einfach weiterhin wundervolle Musik machen. Das wird er auch Album Nummer zwei „Wasteland, Baby!" so handhaben, das im Frühjahr kommen soll. [mehr]

Hozier © imago images/ZUMA Press
imago images/ZUMA Press
Download (mp3, 10 MB)
18:21

Lollapalooza 2019

Granada

Der österreichische Zungenschlag hat in den vergangenen Jahren einen erstaunlichen Siegeszug in der deutschen Poplandschaft angetreten. Und der muss nicht immer aus Wien kommen.

Thomas und Xidi von Granada © radioeins/Schuster
radioeins/Schuster

Thomas Petrisch und seine Jungs von Granada stammen aus Graz und haben mit „Eh Ok", „Ottakring" oder „Berlin" Hits auf Tasche, die einerseits zutiefst österreichisch und deshalb immer ein wenig nachdenklich klingen, andererseits aber eine Leichtigkeit und einen Witz haben, die man sonst vielleicht nicht mit dem Land assoziiert. [mehr]

Thomas und Xidi von Granada © radioeins/Schuster
radioeins/Schuster
Download (mp3, 9 MB)
18:10

Lollapalooza 2019

Ilgen-Nur

„Even the bags under your eyes look nice“. Was für eine charmante Textzeile! Aber genau die sind eine von vielen Spezialitäten der Hamburgerin, die schon seit dem Release ihrer Debüt-EP „No Emotions“ von gut informierten Kreisen gefeiert wird.

Ilgen-Nur © Jenny Schäfer
Jenny Schäfer

Ihre cool-uncoole (oder umgekehrt) Unsicherheits-Hymne „Cool“ ist längst ein kleiner Indie-Hit, ihre 2018er Single „Matter Of Time“ ebenso. Dort wird noch ein wenig deutlicher, was für eine tolle, dunkle Stimme Ilgen-Nur eigentlich hat und wie gut sie mit simplen Worten deepe Dinge singt und sagt. Gerade arbeitet sie an ihrem Album. [mehr]

Ilgen-Nur © Jenny Schäfer
Jenny Schäfer
Download (mp3, 5 MB)