Mi05.12.
05:00 - 10:00

mo-fr, 05:00 - 10:00 | sa-so, 06:00 - 09:00

Der schöne Morgen

Die radioeins Morgenshow

Julia Menger © Florian Bierbaum

Tagesvorschau +++ Deutschlands Autobosse im Weißen Haus - Was wurde erreicht? +++ Gut & Börse +++ Warum wir eine CO2 Steuer brauchen und wie sie aussehen könnte? +++ Stimmt`s,  dass Frauen neben einem Hund besser schlafen als neben einem Mann? +++ Kommentar: "Neue Wege für Berlin"- ab heute intern. Mobilitätskonferenz in Berlin +++ Art aber fair: „The Influencing Machine“ in der NGBK +++ Countdown zum CDU-Parteivorsitz +++ Bald nur noch 60 Ernten? Heute ist Weltbodentag - Wie steht es um unseren Boden? +++ Denkpause

09:37

Heute ist Weltbodentag

Nur noch 60 Ernten?!

Zu wenig Nährstoffe, Überdüngung und eine steigende Versiegelung durch Straßen und Gebäude: Weltweit verschlechtert sich die Situation unserer Böden! Laut einer Studie der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation können sie nur noch für etwa 60 Erntejahre ausreichende Erträge liefern.

Ein Traktor zieht eine Staubwolke beim Striegeln auf einem abgeernteten Getreidefeld hinter sich her © dpa/Jens Büttner
dpa/Jens Büttner

Forscher gehen davon aus, dass sich jährlich mehr als eine Milliarde Tonnen Boden allein durch eine bodenschonende Bewirtschaftung von Ackerflächen retten ließe.
 
Über die  Zukunft unserer Böden sprechen wir heute, am Weltbodentag, mit Matthias  Meißner, Referent für Agrarpolitik und Welternährung beim WWF. 

Ein Traktor zieht eine Staubwolke beim Striegeln auf einem abgeernteten Getreidefeld hinter sich her © dpa/Jens Büttner
dpa/Jens Büttner
Download (mp3, 6 MB)
09:20

Wischmeyers Schwarzbuch

Weihnachtsmarkt

Dietmar Wischmeyer
Frank Wilde

Alles, womit wir uns gerade arrangiert haben, alles, woran wir glauben, alles, was wir beginnen, gern zu haben - er schlägt es mit Vorliebe zu Klump: Dietmar Wischmeyer. Immer unterwegs zwischen ... [mehr]

Dietmar Wischmeyer

Wischmeyers Schwarzbuch

Weihnachtsmarkt

Alles, womit wir uns gerade arrangiert haben, alles, woran wir glauben, alles, was wir beginnen, gern zu haben - er schlägt es mit Vorliebe zu ...

Frank Wilde
09:09

Countdown zum CDU-Parteivorsitz

Warum Merz der Richtige sein soll

In zwei Tagen wird sich das Rennen um den CDU Parteivorsitz entscheiden. Am 7. Dezember müssen die 1.001 Deligierten beim CDU-Parteitag ihr Kreuzchen machen. Friedrich Merz, 15 Jahre aus der Politik verschwunden, sieht sich durchaus selbstbewusst natürlich als den Richtigen...

Friedrich Merz (CDU) © imago/IPON
imago/IPON

Die Stimme des CDU-Bundestagsabgeordneten Christian von Stetten hat er schon sicher. Er ist Vorsitzender des Parlamentskreises Mittelstand und wir sprechen mt ihm darüber, warum Merz am ehesten für den Posten geeignet ist.

08:37

Art aber fair - die Kunstkritik auf radioeins

The Influencing Machine

noch bis 20. Januar in der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst

Bots sind unscheinbare Computerprogramme, die alles Mögliche erledigen und sehr hilfreich sein können. Doch Bots haben in jüngster Zeit ein immer schlechteres Image bekommen: Seit sogenannte „Social Bots“, die wie Menschen posten, liken und kommentieren, in Netzwerken wie Facebook oder Twitter eingesetzt werden, um Wähler zu beeinflussen – so wie es beim Brexit-Referendum oder bei der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten passiert sein soll.

The Influencing Machine. Begleitbuch zur Ausstellung
ngbk

In der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst hat jetzt eine Ausstellung eröffnet, die sich mit Bots künstlerisch auseinandersetzt: „The Influencing Machine“. Marie Kaiser war für uns da... [mehr]

08:10

Kommentar von Sabine Rennefanz

Berlin auf neuen Wegen - Konferenz über innovative Mobilitätskonzepte

In Berlin startet heute die internationale Mobilitätskonferenz zu moderner, nachhaltiger und sozialverträglicher Mobilität in den Metropolen in der Zukunft.

Nächtlicher Verkehr in Berlin © imago/Photocase
imago/Photocase

Auto- und Fahrradfahrer, Pendler, öffentlicher Nahverkehrnutzer oder Fußgänger - wem gehört die Stadt bzw. wie soll sie aussehen, die Mobilität der Zukunft? Diese Frage wird derzeit ja immer wieder gewälzt. Denn die Weichen von heute bestimmen das Morgen.

Ab heute startet in Berlin eine Internationale Mobilitätskonferenz. Die Berliner Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos) hat Fachleute und Verkehrspolitiker aus der ganzen Welt - von London und Paris bis Moskau und Peking - geladen. Unter dem Titel „Berlin auf neuen Wegen“ soll heute und morgen darüber diskutiert werden, wie sie aussehen könnten, die neuen Wege für Berlin.

Der Kommentar dazu von Sabine Rennefanz, Redakteurin bei der Berliner Zeitung.

Nächtlicher Verkehr in Berlin © imago/Photocase
imago/Photocase
Download (mp3, 4 MB)
07:37

Klimaschutz

Warum wir eine CO2-Steuer brauchen und wie sie aussehen könnte

Warum ist Diesel subventiert, Benzin aber nicht bzw. weniger? Warum sind die Energieabgaben auf Heizöl nur ein Burchteil so hoch wie auf Strom? Zum Weltklimagipfel in Kattowitz ist auch die Diskussion über eine CO2-Steuer wieder entbrannt.

Ein Auto fährt an einem Schild mit Aufschrift "CO2" vorbei © dpa/Julian Stratenschulte
dpa/Julian Stratenschulte

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat sich für eine "sozial abgefederte" CO2-Steuer ausgesprochen. Im Interview mit dem ARD-Mittagsmagazin sagte sie zum Start des Weltklimagipfels: Es sei "nicht so einfach mit unserem Steuersystem". Man brauche einen "Preis für CO2", gleichzeitig sei klar: "Wir müssen auf der anderen Seite Entlastungen hinkriegen. Ich kann mir zum Beispiel vorstellen, dass man den Strom dann billiger macht."  

Kritik daran, dass seit Jahren über eine mögliche Steuer auf Kohlendioxid diskutiert werde, wies Schulze zurück: "Wir können es nicht einfach ausprobieren in der Praxis, sondern wir brauchen jetzt ein Modell, das durchdacht ist."

Der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen, Schmidt, und der Klimaforscher Edenhofer schlagen vor, den CO2-Preis und die Steuern auf fossile Energieträger wie Benzin, Diesel oder Heizöl anzuheben. Gleichzeitig soll die Stromsteuer sinken.  

Schulze betonte, die Maßnahmen müssten gerecht sein. In Frankreich sehe man zurzeit, dass Klimaschützer die soziale Frage nicht übersehen dürften. Dort wird auch gegen eine Ökosteuer auf Diesel protestiert. Und die Regierung setzt die geplanten Steuererhöhungen vorerst aus.

Wie eine gerechte CO2-Steuer aussehen kann, darüber sprechen Julia Menger und Kerstin Hermes mit Ulf Sieberg vom Verein "CO2-Abgabe".

Ein Auto fährt an einem Schild mit Aufschrift "CO2" vorbei © dpa/Julian Stratenschulte
dpa/Julian Stratenschulte
Download (mp3, 5 MB)
07:20

Wirtschaft

Gut & Börse

mit dem Wirtschaftsjournalisten Nicolas Lieven

Eine Grafik simuliert, wie Passagiere in einen Hyperloop-Zug einsteigen © Hyperloop Tech

Er berichtet das Neueste von DAX, Dow Jones, NASDAQ und Co. - live im Schönen Morgen... [mehr]

Eine Grafik simuliert, wie Passagiere in einen Hyperloop-Zug einsteigen © Hyperloop Tech

Wirtschaft

Gut & Börse

Er berichtet das Neueste von DAX, Dow Jones, NASDAQ und Co. - live im Schönen Morgen...

Download (mp3, 3 MB)
07:10

Der radioeins Adventskalender

5. Dezember

In diesem Jahr will der Weihnachtsmann die Weihnachtsidee ganz groß rausbringen und zwar weltweit. Er hat ein Start-up gegründet und das Rentier überredet die Wohnung zu wechseln...

Adventskalender 5. Dezember 2018
radioeins

Beide leben jetzt in einem Penthouse in der Stadtmitte. Ihr Business Plan ist sehr engagiert. Sie networken, pitchen und entwickeln Ideen für ein großartiges, modernes Weihnachten. Der Weihnachtsmann 3.0 blüht auf. Das Rentier ist skeptisch. Nur eines bleibt: Sie hören bei der Arbeit Musik. Und zwar keine Weihnachtsmusik, darauf stehen die beiden gar nicht ...

Und Sie können vom 1. bis zum 24. Dezember täglich im Schönen Morgen mitmachen beim radioeins Adventskalender - jeweils um 7.10 Uhr live auf radioeins! Die Gewinner dürfen sich über hochwertige Plattenspieler und die neue radioeins Sessions Vol. 3 auf Vinyl freuen!

06:37

Autogipfel im Weißen Haus

Deutsche Automanager nach Treffen mit Trump optimistisch

Die Chefs der deutschen Autokonzerne trafen gestern mit Vertretern der Regierung sowie US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus zusammen. Noch immer droht US-Präsident Trump mit Zöllen in Höhe von 25 Prozent auf im Ausland hergestellte Autos. Das würde vor allem die deutschen Hersteller VW, BMW und Mercedes hart treffen.

Dunkle Wolken über dem Weißen Haus in Washington D.C. © imago/Mario Aurich
imago/Mario Aurich

Die Gespräche im Weißen Haus waren ein Balance-Akt für die deutschen Auto-Bosse. Denn zuständig für Handelsfragen sind nicht sie, auch nicht die Bundesregierung, sondern allein EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström. In Brüssel kämen Alleingänge der deutschen Autoindustrie gar nicht gut an. Doch Bundeskanzlerin Angela Merkel hat vorab das Treffen im Weißen Haus gegen Kritik verteidigt. Schließlich seien die deutschen Autohersteller große Arbeitgeber in den USA. Deshalb müssten sie selbstverständlich mit der US-Regierung etwa über Investitionen sprechen. Zumal US-Präsident Trump regelmäßig über die vielen deutschen Autos in den USA schimpft: "Die schicken uns ihre Mercedes und ihre BMW und einfach alles..."

Dass immer mehr dieser deutschen Autos in den USA gebaut werden - vor allem das wollten die Spitzenvertreter von Volkswagen, Daimler und BMW im Weißen Haus deutlich machen. Daimler-Chef Dieter Zetsche, VW-Chef Herbert Diess und BMW-Finanzvorstand Nicolas Peter trafen dabei auf US-Präsident Trump sowie zwei Hardliner in Trumps Kabinett: den US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer und Wirtschaftsminister Wilbur Ross. Außerdem dabei war Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow.

Die Chefs von Volkswagen und Daimler, Herbert Diess und Dieter Zetsche, haben sich nach dem Treffen mit US-Präsident Donald Trump optimistisch gezeigt, dass die von Trump angedrohten Autozölle abgewendet werden können.

Kerstin Hermes und Julia Menger sprechen darüber mit ARD-Korrespondent Torsten Teichmann in Washington. [mehr]

Dunkle Wolken über dem Weißen Haus in Washington D.C. © imago/Mario Aurich
imago/Mario Aurich
Download (mp3, 4 MB)
06:20

Wischmeyers Schwarzbuch

Weihnachtsmarkt

Dietmar Wischmeyer
Frank Wilde

Alles, womit wir uns gerade arrangiert haben, alles, woran wir glauben, alles, was wir beginnen, gern zu haben - er schlägt es mit Vorliebe zu Klump: Dietmar Wischmeyer. Immer unterwegs zwischen ... [mehr]

Dietmar Wischmeyer

Wischmeyers Schwarzbuch

Weihnachtsmarkt

Alles, womit wir uns gerade arrangiert haben, alles, woran wir glauben, alles, was wir beginnen, gern zu haben - er schlägt es mit Vorliebe zu ...

Frank Wilde
05:50

Wissen

Stimmt's, dass Frauen neben einem Hund besser schlafen als neben einem Mann?

Stimmts?
radioeins

Gute Fragen verlangen gute Antworten. Die Antwort auf diese guten Fragen gibt es jeden Morgen von radioeins-Chefklugscheißer Christoph Drösser. Wenn auch Sie eine Frage haben, die Ihnen auf der ... [mehr]

Stimmts?

Wissen

Stimmt's, dass Frauen neben einem Hund besser schlafen als neben einem Mann?

Gute Fragen verlangen gute Antworten. Die Antwort auf diese guten Fragen gibt es jeden Morgen von radioeins-Chefklugscheißer Christoph Drösser. ...

radioeins
05:37

Bermudadreieck

Dancin' Fool von Frank Zappa

Versunkene Songs - gehoben von radioeins

Bermudadreieck

Es gibt Songs, die sind wie vom Erdboden verschwunden. Nur wenige können sich überhaupt an sie erinnern. Zu diesen wenigen gehören die Hörer von radioeins. Mit ihrer Hilfe retten wir jede Woche ... [mehr]

Bermudadreieck

Bermudadreieck

Dancin' Fool von Frank Zappa

Es gibt Songs, die sind wie vom Erdboden verschwunden. Nur wenige können sich überhaupt an sie erinnern. Zu diesen wenigen gehören die Hörer von ...

05:13

Autogipfel im Weißen Haus

Deutsche Automanager nach Treffen mit Trump optimistisch

Die Chefs der deutschen Autokonzerne trafen gestern mit Vertretern der Regierung sowie US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus zusammen. Noch immer droht US-Präsident Trump mit Zöllen in Höhe von 25 Prozent auf im Ausland hergestellte Autos. Das würde vor allem die deutschen Hersteller VW, BMW und Mercedes hart treffen.

Dunkle Wolken über dem Weißen Haus in Washington D.C. © imago/Mario Aurich
imago/Mario Aurich

Die Gespräche im Weißen Haus waren ein Balance-Akt für die deutschen Auto-Bosse. Denn zuständig für Handelsfragen sind nicht sie, auch nicht die Bundesregierung, sondern allein EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström. In Brüssel kämen Alleingänge der deutschen Autoindustrie gar nicht gut an. Doch Bundeskanzlerin Angela Merkel hat vorab das Treffen im Weißen Haus gegen Kritik verteidigt. Schließlich seien die deutschen Autohersteller große Arbeitgeber in den USA. Deshalb müssten sie selbstverständlich mit der US-Regierung etwa über Investitionen sprechen. Zumal US-Präsident Trump regelmäßig über die vielen deutschen Autos in den USA schimpft: "Die schicken uns ihre Mercedes und ihre BMW und einfach alles..."

Dass immer mehr dieser deutschen Autos in den USA gebaut werden - vor allem das wollten die Spitzenvertreter von Volkswagen, Daimler und BMW im Weißen Haus deutlich machen. Daimler-Chef Dieter Zetsche, VW-Chef Herbert Diess und BMW-Finanzvorstand Nicolas Peter trafen dabei auf US-Präsident Trump sowie zwei Hardliner in Trumps Kabinett: den US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer und Wirtschaftsminister Wilbur Ross. Außerdem dabei war Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow.

Die Chefs von Volkswagen und Daimler, Herbert Diess und Dieter Zetsche, haben sich nach dem Treffen mit US-Präsident Donald Trump optimistisch gezeigt, dass die von Trump angedrohten Autozölle abgewendet werden können.

Kerstin Hermes und Julia Menger sprechen darüber mit ARD-Korrespondent Torsten Teichmann in Washington. [mehr]

Dunkle Wolken über dem Weißen Haus in Washington D.C. © imago/Mario Aurich
imago/Mario Aurich
Download (mp3, 4 MB)

Podcast

Der schöne Morgen

Podcast - Der schöne Morgen
radioeins

Der schöne Morgen mit allem, was sie verpasst haben, seit sie ins Bett gegangen sind - das neueste aus Politikerzimmern und Schloss-Sälen, aus Laboren und der schönste Tratsch. Fünf Stunden mit ... [mehr]

Rubriken

Podcast: Art aber fair mit Marie Kaiser
radioeins/Schuster

Art aber fair

Die Kunstkritik auf radioeins

Bermudadreieck

Bermudadreieck

Versunkene Songs

Publizist Peter Zudeick in der Talk-Show Anne Will
imago/Müller-Stauffenberg

Der politische Wochenrückblick

Peter Zudeick zieht Bilanz

Dr. Pops Tonstudio
Presse

Dr. Pops Tonstudio

Comedy & Musik

Podcast: Einfach Schroeder
radioeins

Einfach Schroeder!

Comedy

Horst Evers

Horst Evers

Comedy

Eine Grüne Fahrradampel bei abendlichem Straßenverkehr in Potsdam
imago/Martin Müller

Rad'n'Roll

die Fahrradexperten auf radioeins

Stimmts?
radioeins

Stimmt's?

Alltagsfragen beantwortet...

Lea Streisand
Stephan Pramme

War schön jewesen

Geschichten aus der großen Stadt...

Dietmar Wischmeyer
Frank Wilde

Wischmeyers Schwarzbuch

Er ist der Tunnel am Ende des Lichts...