radioeins Plattenkritiken

CD der Woche
14.11.2018

Back in Black

2020 von Molly Nilsson

Das Vinyl der Woche

2020 von Molly Nilsson
Night School

Die CD ist längst vom Aussterben bedroht und das MP3 viel zu virtuell. Darum feiert radioeins das schwarze Gold – zusammen mit den Berliner Plattendealern unseres Vertrauens. Jede Woche stellen sie uns ein Album vor, das nur auf Vinyl so klingt, wie es klingen soll. Die Schallplatte lebt - immer mittwochs um 13:40 live auf radioeins. [mehr]

09.11.2018

Soundcheck

Elastic Days von J Mascis

Elastic Days von J Mascis
Sub Pop (Cargo Records)

Der Teufelsgitarrist aus Amherst, Massachusetts wird manchmal fälschlich dem Grundgerock zugerechnet. Dabei war er mit seiner Band Dinosaur Jr. schon da, als Nirvana gegründet wurden. Als Virtuose des Wah-Wah-Effekts trieb er den Lärm ins Majestätische. Auf seinem fünften Soloalbum zeigt er, dass er es auch sanfter, elegischer, folkiger kann. Schönere Lagerfeuerballaden spielt sonst höchstens noch Neil Young. Christian Schröder, Tagesspiegel Soundcheckwertung: 2x Hit, 2x Geht in Ordnung [mehr]

09.11.2018

Soundcheck

Black Velvet von Charles Bradley

Black Velvet von Charles Bradley
Daptone Records

10 Songs, davon 3 Cover, ein Instrumental - es schreit alles „Gewinnmaximierung“ beim posthumen Album „Black Velvet“ des Soul-Sängers Charles Bradley, veröffentlicht in der Woche, in der er 70 Jahre alt geworden wäre. Ein einzigartige Stimme und eine stabile Band hat er darauf aber trotzdem noch. Vivian Perkovic Soundcheckwertung: 1x Hit, 3x Geht in Ordnung   [mehr]

09.11.2018

Soundcheck

Tumult von Herbert Grönemeyer

Tumult von Herbert Grönemeyer
Vertigo Berlin (Universal Music)

Herbert Grönemeyer, das gute Gewissen der deutschen Popmusik, unser Bono, veröffentlicht ein Album mit dem Namen „Tumult“. Das klingt erst mal wie die semantische Steigerung zu seiner Platte „Chaos“ aus dem Jahr 1993. Damals fand er drastische Worte für die Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen. Heute ist die Zeit eine andere, aber die Probleme, so sieht es aus, sind dieselben. „Es bräunt die Wut, es dünkelt / der kleine Mob macht rein“, singt er überraschend nuschelfrei auf diesem neuen Album, das den Engagierten, den Humanisten, Mut machen soll. Aber helfen dabei Stadion-Stampfpop und ... [mehr]

09.11.2018

Soundcheck

Universal Beings von Makaya McCraven

Universal Beings von Makaya McCraven
International Anthems (H'Art)

Der Schlagzeuger und Produzent aus Chicago ist eine der interessantesten Figuren der aktuellen Jazz-Szene. Aus vielen Stunden Musik, die live auf der Bühne von zahlreichen Musikerinnen und Musikern improvisiert wird, editiert er am Computer Stücke, die so organisch klingen, als wäre das alles auskomponiert und leichtfüßig eingespielt worden. Aufgenommen wurde das Material in New York, Chicago, London und Los Angeles von einigen der am hellsten leuchtenden Sterne aus der neuen Jazz-Generation, für die J. Dilla und John Coltrane gleichermaßen Vorbilder sind. Universal Beings. Andreas ... [mehr]