Albumtipp

Lu's Jukebox

Sechs Themen, sechs Konzerte, sechs Alben.

Bob's Pages: A Night Of Bob Dylan Songs von Lucinda Williams
Bob's Pages: A Night Of Bob Dylan Songs von Lucinda Williams | © Highway 20 Records (Membran)

Das letzte Jahr hatte nur wirklich nicht viele positive Überraschungen zu bieten. Doch was Lucinda Williams und ihre langjährige Begleitband mit ihren Streaming Gigs zu Gunsten finanziell Not leidender Konzert Venues auf die Beine stellten, war einfach grandios. Sechs Konzerte, auf denen Lucinda und ihre Band ihren Helden Tribute zollen: Tom Petty, Bob Dylan, die Stones, Memphis Soul, Country und Christmas, das waren die jeweiligen Themen der Abende, die bereits digital erschienen sind und nun als Alben herauskommen werden.

Lucinda Williams & ihr Trio, bestehend aus Drummer Butch Norton, Gitarrist Stuart Mathis und dem Bassisten David Sutton präsentierten sich bei den Konzerten in bestechender Form.

Sie spielten komplette Cover-Sets, aber mit so viel Leidenschaft, Liebe und musikalischer Brillanz + Lucindas eindringlichem Gesang, das einem sofort das Herz aufgeht. Ihre Tom Petty Hommage zeigt wie sehr sie ihn vermissen und als Songwriter verehrt haben.

"Runnin' Down a Dream: A Tribute to Tom Petty" ist bereits 16. April als physischer Tonträger erschienen, alle anderen Konzertabende bislang nur digital, sollen aber bald folgen.

"Bob's Back Pages: A Night Of Bob Dylan Songs"

Der Bob Dylan Abend ist voller Furor, unglaublich filigran gespielt und als Dylan Fan wünschte man sich, dass Dylan noch einmal diese Dringlichkeit live zeigen würde. Ein der Highlights ist “Everything Is Broken“, den die Band in einen Rockabilly Track verwandelt.

"It's Only Rock and Roll: A Tribute to the Rolling Stones"

Auch der Stones Abend war grandios. Lucinda Williams und ihre Band bringen die Essenz der Stones Songs auf den Punkt, sie klingen wütend, cool, Rock'n'Roll pur und Keith Richards wird gestrahlt haben, als er diesen Auftritt gesehen hat.

"Southern Soul: From Memphis To Muscle Shoals" (V.Ö. 9. Juli)

Wie Lucinda und ihre Band einige ihrer Lieblings „Memphis Soul“ Tracks interpretiert, ist nicht minder faszinierend. Eine Soulstimme hat Lucinda ja nicht gerade, aber das spröde und raue in ihrem Gesang gibt den Klassikern wie „I Can't Stand The Rain“ oder „Take Me To The River“ ein neues Gesicht.

Auch für "Funny How Time Slips Away: A Night of 60's Country Classics & Have Yourself A Rockin' Little Christmas With Lucinda" gilt, die Liebe zum jeweiligen Song und der ganz eigene musikalische Ansatz ist einfach beeindruckend.

„Lu's Jukebox“ ist eine Liebeserklärung an die Musik, „No Filler...Just Killer“.

Carsten Wehrhoff