Podcast: Bilals Weg in den Terror

Bilal © imago/epd
imago/epd

Als kleines Kind kommt Bilal, der mit bürgerlichem Namen Florent heißt, mit seiner Mutter und seinem Bruder aus Kamerun nach Deutschland. Mit 14 gerät er in salafistische Kreise. Mit 17, im Mai 2015, geht er nach Syrien zum „IS‟. Zwei Monate später ist er tot... In der fünfteiligen Podcast-Serie rekonstruiert der radioeins-Autor Philip Meinhold Bilals Geschichte...

24.02.2017

Folge 5: Chat mit einem Toten

Noch immer sind viele Fragen unklar: Wie ist Bilal ums Leben gekommen? In welchen Kreisen hat er sich radikalisiert? Wer waren seine Glaubensbrüder? Ein Besuch bei einem Pastor, der ihn von früher kennt, führt in eine überraschende Richtung: zu der dschihadistischen Kameradschaft Millatu Ibrahim, der auch Ex-Rapper Deso Dogg angehörte. Hatte Bilal mit der Gruppe zu tun? Und: eine bisher unbekannte Audiobotschaft taucht auf, die Aufschluss über Bilals Tod geben könnte.

10.02.2017

Folge 3: Die schicken die Brüder zum Tod

Anfang Mai 2015 reist Bilal nach Syrien zum IS. Seine Mutter bekommt davon nichts mit. Aber wann und wie genau ist er ausgereist? Und wie ging es vor Ort für ihn weiter? Auskunft gibt eine Audiobotschaft, die er seinen Hamburger Freunden schickt. Darin lässt er kein gutes Haar an der Terrormiliz. Außerdem in dieser Folge: ein Besuch bei einem ehemaligen IS-Kämpfer im Gefängnis, der zur gleichen Zeit in Syrien war wie Bilal. Hat er ihn dort getroffen?