Do 25.01. 20:00

Konzert / Huxleys

Iron & Wine

Sam Beam trug schon einen Bart, als noch nicht jeder Hipster damit herumlief. Aber um Äußerlichkeiten geht es bei Iron & Wine sowieso nicht, denn musikalisch spielen Sam Beam und seine Begleiter in ihrer eigenen Liga...

Iron & Wine
Iron & Wine | © Trinity Music

Das letzte Mal war Sam Beam (Iron & Wine) gemeinsam mit Jesca Hoop hier in Berlin zu bewundern. Das letzte offizielle Iron & Wine Album kam allerdings bereits vor vier Jahren heraus, doch nun legt Sam Beam mit „Beast Epic“ endlich sein sechstes Iron & Wine Album vor. Der Vater von fünf Töchtern kehrte dafür zu seinem alten Label zurück und auch musikalisch vollzieht Sam Beam auf dem neuen Album eine Kehrtwende Richtung Vergangenheit, denn er hat sich wieder auf das konzentiert, was er am besten kann, intime, sparsam instrumentierte Meldodien zwischen Pop und Folk. Die Songs wurden live im Studio aufgenommen und man hat sofort das Gefühl mit den Musikern in einem Raum zu sitzen.

Beast Epic von Iron & Wine
Beast Epic von Iron & Wine | © Sub Pop

Sam Beam beschreibt sein neues Album wie folgt:

"I’ve made a new album called Beast Epic which is important to me and I wanted to take a moment to talk about why. It’s a warm and serendipitous time to be reuniting with my Seattle friends because I feel there’s a certain kinship between this new collection of songs and my earliest material. I feel we’re all constantly in some stage of transition. Beast Epic is saturated with this idea but in a different way simply because each time I return to the theme I’ve collected new experiences to draw from. Where the older songs painted a picture of youth moving wide-eyed into adulthood’s violent pleasures and disappointments, this collection speaks to the beauty and pain of growing up after you’ve already grown up. For me, that experience has been more generous in its gifts and darker in its tragedies. The sound of Beast Epic harks back to previous work, in a way, as well. By employing the old discipline of recording everything live and doing minimal overdubbing, I feel like it wears both its achievements and its imperfections on its sleeve."

Obwohl Iron & Wine für einen bestimmten Sound stehen, wechselt Sam Beam immer wieder die Besetzung seiner Band. Es ist ihm wichtig seine Musik frisch zu erhalten und mit neuen Musikern zu arbeiten bedeutet auch immer, dass sich die Musik verändert. Die vergangenen 15 Jahre haben Sam Beam verändert, das Leben selbst ist in seiner Essenz Veränderung und das gilt auch für Sam Beams Projekt Iron & Wine. Aber solange er solch großartige Musik komponiert, kann man nur freudig gespannt sein, wohin die Reise von Iron & Wine geht.  

Eintrittspreis: 27 €
Veranstaltungsort:
Huxleys Neue Welt
Hasenheide 107 - 108
10967 Berlin - Kreuzberg

Termin übernehmen