radioeins Filmarchiv

radioeins Filmarchiv: Ein Mann hält ein Filmband bzw. eine Filmrolle © dpa

Knut Elstermann sitzt seit Jahrzehnten in Kinosesseln und war quasi schon immer Filmjournalist. Für ihn ist kein Film zu klein, kein Kino zu stickig und kein Festivalteppich zu rot. Ob neu im Kino, frisch auf DVD oder Blu-ray gepresst oder einfach ein alter Klassiker - Hier finden Sie seine Film-Rezensionen.

16.02.2017

Kino King Knut Elstermann

Filmtipps vom 16. Februar

Knut Elstermanns Filmtipps vom 16.02.2017

Elle // Mein Leben als Zucchini // Fences [mehr]

16.02.2017

Thriller

Elle

Isabelle Huppert in Elle © 2016 SBS Productions, Twenty Twenty Vision Filmproduktion, France 2 Cinéma & Entre Chien et Loup

Der Verlegerin Michèle widerfährt etwas Furchtbares. Sie wird in ihrer Wohnung überfallen und von einem maskierten Täter brutal vergewaltigt. Danach verhält sie sich völlig unerwartet, lebt ihr gewohntes Leben weiter, scheinbar unberührt von dem schrecklichen Geschehen. Mit der überragenden Isabelle Huppert erzählt Regisseur Paul Verhoeven in seinem meisterhaften und sehr verstörenden Thriller der absoluten Unbestimmtheit von einer Frau, die einfach nicht zu ergründen ist. Während sich die schwierige, traumatische Vergangenheit der Frau langsam enthüllt, entfaltet Verhoeven ein ... [mehr]

16.02.2017

Drama

Fences

Denzel Washington und Viola Davis in Fences © Paramount Pictures France

Zum dritten Mal führte Denzel Washington Regie, diesmal verfilmte er ein Theaterstück des afro-amerikanischen Autors August Wilson. Es spielt im Pittsburgh der 50er Jahre. Denzel Washington spielt Troy, der bei der Müllabfuhr arbeitet. Sein schwieriges Wesen ist von Verbitterung und Enttäuschung geprägt, von den verlorenen Chancen im täglichen Rassismus. „Fences“, dem man die Herkunft vom Theater anmerkt, lebt vor allem von den Schauspielern. Washington spielt diese widersprüchliche, verletzte Figur hier mit seiner großen Erfahrung sehr differenziert und genau. Viola Davis als seine ... [mehr]

16.02.2017

Animation

Mein Leben als Zucchini

Originaltitel: Ma Vie De Courgette

Mein Leben als Zucchini © RITA PRODUCTIONS / BLUE SPIRIT PRODUCTIONS / GEBEKA FILMS / KNM / RTS SSR / FRANCE 3 CINEMA / RHONES-ALPES CINEMA / HELIUM FILMS 2016

Die alkoholkranke Mutter ruft ihren einsamen, vaterlosen Sohn nie mit seinem richtigen Namen, sondern nur Zucchini. Und weil das nach ihrem Tod die einzige Verbindung zu ihr zu sein scheint, besteht der kleine Junge auch im Waisenhaus darauf, so genannt zu werden. Mit Puppen im klassischen Stop-Motion-Verfahren erzählt Regisseur Claude Barras die bewegende Geschichte dieses Kindes, aber auch seiner Freunde in dem Heim. Dabei gelang ihm ein echtes Wunder: Diese künstlichen Figuren ergreifen uns sehr. Ganz unpädagogisch sagt Knut Elstermann: Wer seinen Kindern diesen wunderschönen Film ... [mehr]

09.02.2017

Kino King Knut Elstermann

Filmtipps vom 9. Februar

Filmtipps von Knut Elstermann am 9. Februar 2017

The Girl with All The Gifts // Den Sternen so nah // Scarred Hearts – Vernarbte Herzen [mehr]

09.02.2017

Horror

The Girl with All The Gifts

Sennia Nanua in The Girl With All The Gifts © SquareOne/Universum

Es ist schon erstaunlich, wie lebendig die Untoten im Kino sind. Das neueste Beispiel kommt aus Großbritannien und bereichert das traditionsreiche Genre auf sehr beunruhigende, originelle und bildstarke Weise. Etwa zehn Jahre nach einer Epidemie, einer Pilzinfektion mit schrecklichen Folgen, wird die zerstörte Erde von „Hungries“ bevölkert, so heißen die Zombies hier. Diese düstere, effektvolle Dystopie wirft dabei spannende philosophische Fragen auf: Was macht das Menschsein aus? Wieweit darf die Wissenschaft gehen? Was müssen wir für unser Überleben tun? Das Zombie-Genre kann genau ... [mehr]

09.02.2017

Drama

Scarred Hearts - Vernarbte Herzen

Originaltitel: Inimi Cicatrizate

Lucian Teodor Rus in Scarred Hearts - Vernarbte Herzen © Real Fiction / Silviu Ghetie

Nach dem autobiografischen Roman „Vernarbte Herzen“ des jüdischen Autors Max Blecher, der 30jährig 1937 an Knochentuberkulose starb, baut der rumänische Regisseur ein breites Gesellschaftspanorama in einer Heilanstalt am Meer. Dorthin kommt der junge, unheilbar kranke Emanuel, in einen Zauberberg, traktiert von nutzlosen Behandlungen, eingezwängt in Apparate und Korsette, durch die doch sich seine unbändige Lebenslust drängt. Radu Jude erzählt das mit fest stehender Kamera in einem großartigen, manchmal sehr komischen, schmerzlichen Bilderbogen des Leidens und der Lebensfreude. [mehr]

09.02.2017

Sci-Fi

Den Sternen so nah

Originaltitel: The Space Between Us

Asa Butterfield in Den Sternen so nah © TOBIS Film GmbH

Gardner Elliott wächst unter sehr besonderen Lebensumständen auf. Seine Mutter, eine Astronautin, war schwanger, als sie zum Mars reiste. Dort kam der Junge (anrührend in seiner Zerbrechlichkeit: Asa Butterfield) zur Welt, wuchs unter einer Schar von Wissenschaftlern auf, verborgen vor der Menschheit, chattet aber heimlich mit einem irdischen Mädchen. Schließlich kommt er auf die Erde und erkundet alles mit Wachheit und Herz. Das macht den Reiz dieser gefühlvollen Fantasy-Romanze aus: Gardner Elliott ist so etwas wie ein menschliches Alien, er sieht mit staunenden Augen, was für uns ... [mehr]

02.02.2017

Kino King Knut Elstermann

Filmtipps vom 2. Februar

Filmtipps von Knut Elstermann am 2. Februar 2017 © radioeins/Nennemann

Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen // The Salesman // Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen  [mehr]

02.02.2017

Drama

The Salesman (Forushande)

Originaltitel: Forushande

Taraneh Alidoosti in The Salesman (Forushande) © Habib Majidi

Das Ehepaar Rana und Emad muss umziehen. Im neuen Heim aber werden sie nicht heimisch, nachdem die Ehefrau dort Opfer eines sexuellen Missbrauchs geworden ist. Der iranische Regisseur Asghar Farhadi (Oscar für „Nader und Simin“) erweist erneut seine Meisterschaft, private Dramen als Spiegelbilder gesellschaftlicher Verhältnisse eindringlich zu erzählen. Den Hintergrund für die Geschichte bilden Proben zu Arthur Millers Stück „Tod eines Handlungsreisenden“. Während sich Kunst und Leben immer mehr vermischen, wird deutlich, wie unendlich schwierig es ist, in einer Beziehung Wahrheit zu ... [mehr]

ico-blame

Na sowas! Kann es sein, dass Sie mit einem total veralteten Browser unterwegs sind? Das ist überhaupt nicht empfehlenswert, aus ganz vielen Gründen...
Vor allem aber nicht, wenn Sie die volle Schönheit von radioeins.de genießen wollen.

Icon Internet Explorer

Also bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, damit Sie total aktuell sind.
So wie wir.