radioeins Filmarchiv

radioeins Filmarchiv: Ein Mann hält ein Filmband bzw. eine Filmrolle © dpa

Knut Elstermann sitzt seit Jahrzehnten in Kinosesseln und war quasi schon immer Filmjournalist. Für ihn ist kein Film zu klein, kein Kino zu stickig und kein Festivalteppich zu rot. Ob neu im Kino, frisch auf DVD oder Blu-ray gepresst oder einfach ein alter Klassiker - Hier finden Sie seine Film-Rezensionen.

05.10.2017

Sci-Fi

Blade Runner 2049

Harrison Ford und Ryan Gosling in Blade Runner 2049
Sony Pictures/Warner Bros. Pictures

Ganze 35 Jahre nach Ridley Scotts bahnbrechendem „Blade Runner“ erzählt der kanadische Regisseur Dennis Villeneuve die Replikanten-Geschichte mit Ryan Gosling in der Hauptrolle weiter, als eine wuchtige, grandiose Endzeit-Tragödie, die eher an Tarkowski und Shakespeare als an das Original denken lässt, als ein philosophisches, hochaktuelles Endzeit-Spiel um die große Frage der menschlichen Identität im Zeitalter allgemeiner Reproduzierbarkeit. Mit „Blade Runner 2049“ ist ihm ein Meisterwerk gelungen, das in seiner gedanklichen Tiefe und visuellen Schönheit unvergleichlich ist. Wir ... [mehr]

05.10.2017

Biografie

Tom of Finnland

Þorsteinn Bachmann in Tom Of Finland
Josef Persson

Die Zeichnungen des Tom Finnland, seine Polizisten, Lederkerle und Matrosen sind weltweit zu schwulen Ikonen geworden. Doch so unbekannt wie sein echter Name – Touko Laaksonen – ist auch seine Biografie. Regisseur Dome Karukoski drehte einen einfühlsamen Film über das im Grunde ereignislose Nachkriegsleben des Grafikers. Der Film mit seinem eindringlich-verhaltenen Hauptdarsteller Pekka Strang zeichnet ein anschauliches Sittenbild von Verfolgung und Unterdrückung Homosexueller in jener Zeit, zeigt aber auch die Kraft dieser lebendigen Kunst, die einst im Verborgenen blühte, und noch ... [mehr]

28.09.2017

Kino King Knut Elstermann

Filmtipps vom 28. September

Kino King Knut Elstermann
radioeins

Es // Victoria & Abdul // Die beste aller Welten [mehr]

28.09.2017

Drama

Die beste aller Welten

Jeremy Miliker und Verena Altenberger in Die beste aller Welten
RitzlFilm

In seinem großartigen Debüt erzählt der österreichische Regisseur Adrian Goiginger von seiner eigenen Kindheit. Als kleiner Junge (unglaublicher Kinderdarsteller: Jeremy Miliker) wuchs er bei seiner süchtigen Mutter auf. Sie erscheint als eine sehr liebevolle Frau, die viel Zeit mit Adrian verbringt und ihn zu einem mutigen Abenteurer machen will. Das ist ihr im gewissen Sinne auch gelungen: Adrian ist heute Regisseur. „Die beste aller Welten“ ist bei aller Härte eine aufrichtige, bewegende Liebeserklärung an diese schwer depressive Mutter (hinreißend: Verena Altenberger) und ein ... [mehr]

28.09.2017

Biografie

Victoria & Abdul

Originaltitel: Victoria And Abdul

Judi Dench und Ali Fazal in Victoria & Abdul
Focus Features/Peter Mountain

Anders als bei der Bundeskanzlerin machte sich bei Queen Victoria deutliche Amtsmüdigkeit bemerkbar. Stephan Frears („The Queen“) schildert mit der überragenden Judie Dench eine innerlich erloschene Frau, deren Lebensgeister plötzlich wieder erwachen, als der sehr gut aussehende indische Bedienstete Abdul Karim (Ali Fazal) als belebende Rettung bei ihr auftaucht. Sie macht ihn zum Entsetzen des Hofes zu ihrem spirituellen Lehrer. Auch wenn sich die anfänglichen, sehr kritischen Töne am britischen Imperialismus leider bald in eine harmonische Gefühligkeit auflösen, ist das doch eine ... [mehr]

28.09.2017

Es

Originaltitel: It

Bill Skarsgård in Es
Warner Bros

In der kleinen Gemeinde Derry in Maine verschwinden Kinder spurlos, so auch Georgie, der kleine Bruder von Bill. Bei seiner verzweifelten Suche stößt er mit seinen Freunden auf den schrecklichen Clown, der mit sinistrer Lust von Bill Skarsgard gespielt sehr eindrucksvoll als Projektion verborgener kindlicher Ängste erscheint. Die Neuverfilmung des Romans von Stephen King setzt ganz auf die Gruppe der hervorragend spielenden Jugendlichen, die als Außenseiter in dieser verlogenen Stadt eine anrührende Solidargemeinschaft bilden. Sie erinnert an den schönen Stephen-King-Film „Stand by Me“. ... [mehr]

21.09.2017

Kino King Knut Elstermann

Filmtipps vom 21. September

Knut Elstermann in der radioeins Dachlounge
radioeins

Amelie rennt // Körper und Seele // Leanders letzte Reise [mehr]

21.09.2017

Drama

Leanders letzte Reise

Jürgen Prochnow und Petra Schmidt-Schaller in Leanders letzte Reise
TOBIS Film

Leander ist 91 Jahre alt. Doch der Greis, der in der Wehrmacht in der Ukraine diente, sucht nach der großen Liebe seines Lebens, die er vor 70 Jahren zurück ließ. Unwillig wird er auf dieser Exkursion von seiner völlig ahnungslosen Enkelin begleitet, die zum ersten Mal nach deutscher Schuld und Sühne fragt. Jürgen Prochnow und Petra Schmidt-Schaller spielen diese späte Begegnung mit einem feinen Gespür für die Untiefen, die das Schweigen der Täter hinterließ. Das ist wahrlich kein perfekter Film, er will an einigen Stellen zu viel. Aber gerade die Brüche, die offenen Fragen, ... [mehr]

21.09.2017

Abenteuer

Amelie rennt

Mia Kasalo und Samuel Girardi in Amelie rennt
Martin Rattini

Die rebellische, an Asthma leidende Amelie aus Berlin muss widerwillig nach Südtirol, in ein Lungen-Sanatorium. Doch hier trifft sie auf den charmanten Bauernjungen Bart. Heimlich brechen sie auf, um die Berge zu ersteigen, Amelie erhofft ein Heilungswunder auf dem Gipfel. Völlig unverkrampft geht der packende und sehr lustige Film mit der schweren Krankheit um. Mia Kasalo und Samuel Girardi sind ein schönes, ungekünsteltes Paar voller Spielfreude. Man glaubt den Reichtum der ersten, tiefen Gefühle ihrer Figuren. „Amelie rennt“ wurde beim Festival „Goldener Spatz“ mit dem Hauptpreis ... [mehr]

21.09.2017

Drama

Körper und Seele

Originaltitel: A Teströl és Lélekröl

Alexandra Borbély und Morcsányi Géza in Körper und Seele
Le Pacte

Diese im wahrsten Sinne des Wortes fantastische Liebesgeschichte führt uns in ein Schlachthaus, wo sich zwei sehr einsame Menschen begegnen. Maria und Endre kommen  sich erst näher als sie bemerken, dass sie nachts den gleichen Traum haben. Mit hintergründigem Humor erzählt Ildikó Enyedi  auch von den Grenzen der Körperlichkeit, von Unnahbarkeit, Überschreitung und Verletzungen, von blutenden Leibern und schmerzenden Seelen. Die Regisseurin (Mein 20. Jahrhundert, 1989 ) erweist sich mit diesem großartigen Film erneut als Meisterin, die äußerste Präzision und eigenwillige ... [mehr]