Internationale Filmfestspiele Berlin

Die Preisträger der 67. Berlinale

Unter dem Vorsitz des niederländischen Regisseurs und Drehbuchautors Paul Verhoeven hat die Internationale Jury (Dora Bouchoucha Fourati, Olafur Eliasson, Maggie Gyllenhaal, Julia Jentsch, Diego Luna und Wang Quan’an) über die Vergabe des Goldenen und der Silbernen Bären im Wettbewerb der Berlinale 2017 entschieden.

Goldener und Silberner Bär © snapshot-photography/T. Seeliger
Goldener und Silberner Bär © snapshot-photography/T. Seeliger

Bei den internationalen Filmfestspielen in Berlin hat der ungarische Liebesfilm "Körper und Seele" ("Teströlés lélekröl") von Ildikó Enyedi den Goldenen Bären gewonnen. Das gab die Jury am Samstagabend bei der Preisverleihung im Berlinale-Filmpalast bekannt. Die Gala im Berlinale-Filmpalast wurde von Anke Engelke moderiert. 18 Filme konkurrierten in diesem Jahr um den Hauptpreis.

Der Große Preis der Jury ging an "Félicité" von Alain Gomis (Frankreich). Den Alfred-Bauer-Preis erhielt die polnische Regisseurin Agnieszka Holland für ihren Thriller "Pokot". Der Silberne Bär für die beste Regie ging an den Finnen Aki Kaurismäki ("Die andere Seite der Hoffnung"). Als bester Darsteller wurde Georg Friedrich für "Helle Nächte" mit einem silbernen Bären geehrt. Beste Darstellerin ist Kim Minhee ("On the Beach at Night Alone").

Der Silberne Bär für das Beste Drehbuch ging an "Una Mujer Fantástica" von Sebastián Lelio (Chile). Einen silbernen Bären für herausragende künstlerische Leistung (Schnitt) ging an Dana Bunescu für "Ana, mon amour". Zum ersten Mal wurde ein Preis für den besten Dokumentarfilm vergeben: Gewinner ist "Istiyad Ashbah" von Raed Andoni.

Festivalleiter Dieter Kosslick setzte sich in seiner Rede für die Freilassung des Journalisten Deniz Yuecel ein, der in Istanbul festgenommen worden war. Am Sonntag geht die 67. Berlinale nach elf Tagen mit einem Publikumstag zu Ende.

Liste der Preisträger 2017:


Goldener Bär für den Besten Film:

"Testről és lélekről" ("On Body and Soul") von Ildikó Enyedi
(Ungarn 2017, 116 Min)

Silberner Bär Großer Preis der Jury:
"Félicité" von Alain Gomis
(Frankreich / Senegal / Belgien / Deutschland / Libanon 2017, 123 Min)

Silberner Bär Alfred-Bauer-Preis:
"Pokot" ("Spoor") von Agnieszka Holland
(Polen / Deutschland / Tschechische Republik / Schweden / Slowakische Republik 2017, 128 Min)

Silberner Bär für die Beste Regie:
Aki Kaurismäki für "Toivon tuolla puolen" ("The Other Side of Hope")
(Finnland / Deutschland 2017, 98 Min)

Silberner Bär für die Beste Darstellerin:
Kim Minhee in "Bamui haebyun-eoseo honja" ("On the Beach at Night Alone")
(Republik Korea 2017, 101 Min)

Silberner Bär für den Besten Darsteller:
Georg Friedrich in "Helle Nächte"
(Deutschland / Norwegen 2017, 86 Min)

Silberner Bär für das Beste Drehbuch:
Sebastián Lelio und Gonzalo Maza für "Una mujer fantástica" ("A Fantastic Woman")
(Chile / USA / Deutschland / Spanien 2017, 104 Min)

Silberner Bär für eine Herausragende Künstlerische Leistung:
Dana Bunescu für den Schnitt in "Ana, mon amour" von Călin Peter Netzer
(Rumänien / Deutschland / Frankreich 2016, 127 Min)

GWFF Preis Bester Erstlingsfilm:
"Estiu 1993" von Carla Simón
(Spanien 2017, 96 Min)

Weitere Preisträger:

Goldener Ehrenbär:
Kostümbildnerin Milena Canonero für ihr Lebenswerk

Berlinale Kamera:
Nansun Shi (Hongkong, China), Produzentin und Verleiherin

Geoffrey Rush (Australien), Schauspieler

Samir Farid (Ägypten), Filmkritiker und Autor

Panorama Publikumspreis:
"Insyriated" von Philippe Van Leeuw 
(Belgien / Frankreich / Libanon 2017, 85 Min, Spielfilm)

"I Am Not Your Negro" von Raoul Peck
(Frankreich / USA / Belgien / Schweiz 2016, 93 Min, Dokumentarfilm)

Goldener Bär für den Besten Kurzfilm:
"Cidade Pequena" ("Small Town") von Diogo Costa Amarante
(Portugal 2016, 19 Min)

Silberner Bär Preis der Jury (Kurzfilm):
"Ensueño en la Pradera" von Esteban Arrangoiz Julien
(Mexiko 2017, 17 Min)

Audi Short Film Award:
"Street of Death" von Karam Ghossein
(Libanon / Deutschland 2017, 22 Min)

Amnesty International Filmpreis:
"La libertad del diablo" ("Devil's Freedom") von Everardo González
(Mexiko 2017, 74 Min)

ARTE International Prize:
Lost Country von Vladimir Perišić (Serbien), produziert von KinoElektron (Frankreich), MPM Film (Frankreich) und Trilema Films (Serbien)

Zusatzinformationen: Agenturen/3sat