radioeins Kommentatorin

Brigitte Fehrle

Von der Berliner Zeitung

Brigitte Fehrle von der Berliner Zeitung © Christine Blohmann
Brigitte Fehrle von der Berliner Zeitung © Christine Blohmann | © Die Hoffotografen GmbH Berlin

Als Kind wollte sie Dressurreiterin werden. Dazu braucht man viel Disziplin und Ehrgeiz. Brigitte Fehrle hat beides. Doch statt der Reiterkarriere kam der Journalismus. Von Anfang Juli 2012 bis September 2016 war sie Chefredakteurin der Berliner Zeitung.

Brigitte Fehrle wurde in Stuttgart geboren. Für ihr Studium der Politikwissenschaft zog sie nach Berlin. Nach dem Studium arbeitete sie zunächst als freie Journalistin und ging nach der Wende, 1990, als eine der ersten MitarbeiterInnen aus dem Westen zur Berliner Zeitung. Dort stieg sie zur stellvertretenden Chefredakteurin auf.

Zusammen mit Uwe Vorkötter wechselte sie 2006 in gleicher Position zur Frankfurter Rundschau. Knapp ein Jahr später kehrte sie aus privaten Gründen wieder nach Berlin zurück. Bis Februar 2009 leitete sie das Büro der "Zeit“. In der Zwischenzeit übernahm die Kölner Mediengruppe M. DuMont Schauberg die Berliner Zeitung und Brigitte Fehrle kam als stellvertretende Chefredakteurin zurück. 2012 übernahm sie die Chefredaktion. In dieser Position kämpfte sie vor allem um mehr regionale Berichterstattung.

Fehrle wohnt sein langem in Berlin-Kreuzberg sowie in ihrer Zweitwohnung, einem renovierten Bauernhaus im Wendland. In ihrer Freizeit zeigt sie sich sportlich als Joggerin.

Aktueller Kommentar

Kommentar von Brigitte Fehrle

Debatte über eine neue große Koalition

Ein roter und schwarzer Buntstift mit Anspitzspänen als Symbolbild für eine große Koalition aus Union und SPD © imago/blickwinkel
imago/blickwinkel

Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen wächst der Druck auf die SPD. Die Union hat die SPD aufgefordert, ihre defensive Haltung aufzugeben und eine Große Koalition nicht kategorisch auszuschließen.