Zur Person

Stefan Niggemeier

Stefan Niggemeier, geboren 1969, ist Deutschlands attraktivster Medienkritiker und nebenbei auch einer der gefragtesten. Er studierte Journalismus in München und Birmingham und schloss das Studium mit dem Diplom ab.

Stefan Niggemeier © radioeins
Stefan Niggemeier © radioeins | © radioeins

Bis 2006 war er Medienredakteur der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Trotzdem kündigte er und zieht seitdem als freie Edelfeder ins Feld. Als solche bekam er viele Preise – u.a. den Grimme Online Award für das Weblog Bildblog, dessen Herausgeber er heute ist.

Im Januar 2016 startete er zusammen mit Boris Rosenkranz das Projekt uebermedien.de, bei dem es – Sensation! – um Medien und Journalisten geht. Darum geht es ihm auch auf radioeins. Naja, zumindest ein bisschen. Denn in erster Linie tritt er hier einen Schritt zurück, holt die große Medienlupe aus der Garage und blickt durch sie auf die Gesellschaft, immer mittwochs auf radioeins...

Wissen - Denken - Meinen

Was die Öffentlich-Rechtlichen im Netz dürfen sollen

Startseite von WDR.de - abfotografiert auf einem Bildschirm © radioeins/Chris Melzer
radioeins/Chris Melzer

Seit Jahren tobt ein erbitterter Streit darüber, was ARD und ZDF im Netz tun dürfen. Die Verlage sehen in den Internet-Angeboten der öffentlich-rechtlichen Sendern eine Konkurrenz, die es ihnen schwer macht, zu überleben - noch schwerer, als es ohnehin schon ist. Am liebsten wäre es ihnen, wenn ARD und ZDF auf Texte im Netz fast ganz verzichten würden und sich nur noch auf Videos und Audios beschränken. Der WDR ist jetzt einen überraschenden Schritt auf die Verlage zugegangen.

radioeins/Chris Melzer
Download (mp3, 4 MB)