Die Musikanalyse

Denken sie groß von Deichkind

Musik verstehen mit Prof. Dr. Hartmut Fladt

Nicht ganz so massenkompatibel wie ihr "Leider geil" von 2012, aber dafür satirisch-bissiger. HipHop-typische einfach fundierende Rhythmik, Texte im Chorus gesungen/gerufen, in den Strophen gerapt – auf Textverständlichkeit wird großer Wert gelegt. Nicht ganz gewöhnliche phrygische Tonart; ausflippende, leicht irre Bridge als Kommentar zum irren Inhalt des zeitkritischen Textes.

Zum Datenschutz: Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Mitteilung an den Empfänger (optional):