Mo 07.08. 19:40

Die Musikanalyse

Autobahn von Kraftwerk

Musik verstehen mit Prof. Dr. Hartmut Fladt

Noch eine Nr.1 beim radioeins-Ranking: Kraftwerk. Vom Krautrock zum Elektro-Pop in den 70ern mit erstaunlichen Nachwirkungen im Detroit-Techno und dem frühen HipHop. Hier mit AUTOBAHN - 1974 ein Riesen-Erfolg, gerade in den USA - auch weil der Begriff mythenumwoben war und ist.

Autobahn von Kraftwerk

AUTOBAHN, angesiedelt zwischen Hitler und "ohne Geschwindigkeitsbegrenzung", genau wie der auf dem Plattencover abgebildete VW-Käfer und der Mercedes. Von ursprünglich 22 min hier auf 3'15'' eingedampft hören wir die neuen synthetischen Klänge, Drumcomputer, Klangverfremdungen, neue Speichertechniken, wodurch z.B. repetitive Patterns einsetzbar wurden, Loops als Klangschleifen - was ja für Techno und HipHop substantiell wird.


Prof. Hartmut Fladts Fazit:


Als ich das vor über 40 Jahren hörte, war ich noch intolerant und fand es nur furchtbar banal. Aber: diese Roboter-Attitüden, die mit stoischer Gelassenheit ihre simplen repetitiven Patterns abspulen, waren zusammen mit den technischen Neuerungen offensichtlich wirklich stilbildend.  Die Inszenierungen, Sound, Licht, Video, performative Szene sind hier viel wichtiger als musikalische Originalität und Qualität. Das muss ich und kann ich (leider) akzeptieren.

Der Beitrag ist noch bis zum 07.08.2018 00:00:00 verfügbar.