Die Musikanalyse

Apocalypse von Cigarettes After Sex

Musik verstehen mit Prof. Dr. Hartmut Fladt

Fladt ist Musikwissenschaftler und Komponist. In Gerichtsverfahren wird er ob seiner bestialischen Intelligenz oft als Gutachter herangezogen. Bei radioeins analysiert er jeden Montag einen Song und erklärt, warum er so funktioniert, wie er funktioniert.

Cigarettes After Sex © Shervin Lainez | Bildquelle: Partisan Records
Cigarettes After Sex © Shervin Lainez | Bildquelle: Partisan Records | © Shervin Lainez | Bildquelle: Partisan Records

Nein, es gibt immer noch kein komplettes Album von Cigarettes After Sex, es bleibt dabei: Die EP „I“ mit vier Tracks und die Single „Affection“ – mit der grandiosen B-Seiten-Coverversion „Keep On Loving You“, die einen plötzlich eine langweilige US-Mainstream-Band wie REO Speedwagon lieben lässt – sind alles, was das Brooklyner Projekt um Sänger Greg Gonzalez bislang veröffentlicht hat.

Aber diese paar hypnotischen Stücke schaffen es, die Zeit anzuhalten und in dunklen Samt zu verwandeln, der sich einem schmeichelnd um die nackte Haut legt. Das ist die Musik für die Menschen, die eigentlich zu cool für Gefühle sind. Die werden hier eiskalt erwischt. Gonzalez’ androgyne Stimme, die unglaublich langsamen und langgezogenen Takte, die fließende Bewegung der Stücke, die ewig langen Spannungsbögen, die zurückgenommene Gitarre, die mit ihren vereinzelten Akzenten wie ein Echo aus der Ferne tönt, die verzögerten Bassläufe machen die faszinierende Wirkung aus und lassen einen beim Zuhören so ziemlich alles vergessen.

Am Dienstag, den 11. April 2017, spielen Cigarettes After Sex im restlos ausverkauften Heimathafen Neukölln und unser Musikprofessor Hartmut Fladt analysiert ihren Song "Apocalypse".

Shervin Lainez | Bildquelle: Partisan Records


Fladts Fazit:


Im Text werden durchaus Bilder von apokalyptischer Schwärze entworfen, aber die Musik überzuckert das mit 80er-Dreampop-Schmalzgebäck: Retro-Synthie-Klänge, Harmonizer-Gitarren, auf den müden Flügeln des androgynen Gesangs. Zu hören sind angenehme Klangtapeten in schlagernahen F-Dur-Akkord- und Bass-Loops, hübsche Melodie-Formeln, die niemandem weh tun. Mach's dir gemütlich in der Apokalypse.

Der Beitrag ist noch bis zum 10.04.2018 00:00:00 verfügbar.