Raritäten des Grauens

Raritäten des Grauens
20.01.2017

Raritäten des Grauens

Marie-Luise Marjan: "Shopping-Tour" (1995)

"Was mir am Herzen liegt" von Marie-Luise Marjan

Viele Dinge geraten in Vergessenheit – manchmal zu Recht, manchmal nicht. Und manchmal tauchen diese Dinge in Flohmarktkisten wieder auf und warten auf ein neues Leben. Dazu gehört auch Musik. Herr von Keil sammelt solche Tondokumente und ist sowas wie der hauseigene Doktor Frankenstein von radioeins: immer auf der Suche nach dem Skurrilen, Seltsamen und Unglaublichen gräbt er in feuchten Kellern, Haushaltsauflösungen und auf Trödelmärkten unbeirrt nach neuen akustischen Studienobjekten… Was er dabei so alles findet, präsentiert er uns immer freitags auf radioeins! [mehr]

13.01.2017

Raritäten des Grauens

Conny & Jean - Felicita

Conny & Jean - "Felicita" (1982)

Es hat sie immer schon gegeben: Lieder, die irre erfolgreich sind - die aber trotzdem kein Mensch mitsingen kann. So verhält es sich zum Beispiel auch mit "Felicità", dem größten Hit vom Traumpaar des Italo-Pop: Al Bano und Romina Power. Wie gut, dass sich ein romantisch ähnlich verbandeltes deutsches Gesangsduo diesem Problem damals sofort gestellt hat.... [mehr]

07.01.2017

Raritäten des Grauens

Lonny Kellner-Frankenfeld - Schreib mal wieder

Lonny Kellner-Frankenfeld - "Schreib mal wieder" (1980)

Ein neues Jahr hat begonnen - welche Änderungen und Neuregelungen erwarten uns wohl dieses Mal? Eine gute Nachricht: das Briefporto bleibt vorerst das selbe. Im Jahr 1980 kostete ein Brief nur 60 Pfenning - trotzdem beklagt die Bundespost damals den enormen Kundenschwund, weil die Leute inzwischen lieber telefonieren als Briefe zu schreiben. [mehr]

06.01.2017

Raritäten des Grauens

Lonny Kellner-Frankenfeld - Schreib mal wieder

Lonny Kellner-Frankenfeld - "Schreib mal wieder" (1980)

Ein neues Jahr hat begonnen - welche Änderungen und Neuregelungen erwarten uns wohl dieses Mal? Eine gute Nachricht: das Briefporto bleibt vorerst das selbe. Im Jahr 1980 kostete ein Brief nur 60 Pfenning - trotzdem beklagt die Bundespost damals den enormen Kundenschwund, weil die Leute inzwischen lieber telefonieren als Briefe zu schreiben. [mehr]

30.12.2016

Raritäten des Grauens

Berlin sagt danke - live aus dem ICC Berlin (1979)

Berlin sagt danke - live aus dem ICC Berlin

Viele Dinge geraten in Vergessenheit – manchmal zu Recht, manchmal nicht. Und manchmal tauchen diese Dinge in Flohmarktkisten wieder auf und warten auf ein neues Leben. Dazu gehört auch Musik. Herr von Keil sammelt solche Tondokumente und ist sowas wie der hauseigene Doktor Frankenstein von radioeins: immer auf der Suche nach dem Skurrilen, Seltsamen und Unglaublichen gräbt er in feuchten Kellern, Haushaltsauflösungen und auf Trödelmärkten unbeirrt nach neuen akustischen Studienobjekten… Was er dabei so alles findet, präsentiert er uns immer freitags auf radioeins! [mehr]

ico-blame

Na sowas! Kann es sein, dass Sie mit einem total veralteten Browser unterwegs sind? Das ist überhaupt nicht empfehlenswert, aus ganz vielen Gründen...
Vor allem aber nicht, wenn Sie die volle Schönheit von radioeins.de genießen wollen.

Icon Internet Explorer

Also bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, damit Sie total aktuell sind.
So wie wir.