Aus Rimavská Sobota

Slowakei wieder auf 1521 kHz

Nach zwei Jahrzehnten ist seit dem 1. November 2017 wieder ein slowakischer Rundfunksender auf 1521 kHz aktiv. Der nach wie vor laufende, nun sogar verstärkte Mittelwellenbetrieb in der Slowakei rührt aus der politischen Notwendigkeit, die terrestrische Verbreitung eines Programms in ungarischer Sprache abzusichern.

Sender Rimavská Sobota
Sendestation bei Rimavská Sobota; links neben dem Technikgebäude der Mittelwellenmast | © László Szeder, CC

Die Ausstrahlung auf 1521 kHz kommt mit 10 kW aus der Sendestation bei Rimavská Sobota. Sie ergänzt die Frequenzen 702 kHz aus Prešov/Haniška (5 kW) und 1098 kHz aus Nitra/Jarok. Letztere wurde ebenfalls zum 1. November von bisher 10 auf 25 kW verstärkt.

Diese Mittelwellensender übertragen jeweils von 6.00 bis 18.00 Uhr ein in Košice produziertes Programm in ungarischer Sprache. Außerhalb dieser Sendezeit wird das Kulturprogramm aus Bratislava, Rádio Devín, aufgeschaltet.

Bei den letzten Erhebungen belief sich die – stetig zurückgehende – Zahl der Ungarn, die in der Slowakei leben, noch auf rund 450.000, reichlich acht Prozent der Bevölkerung. In den Regionen entlang der slowakisch-ungarischen Grenze stellen die Ungarn die Mehrheit der dortigen Einwohner.
 

Die jetzt wieder auf Mittelwelle aktive Sendestation Rimavská Sobota ist auch als Kurzwellenstandort bekannt. Um 1980 erfolgte hier durch einen sowjetischen Auftragnehmer ein Ausbau mit neuen Vorhangantennen und vier Sendern mit einer Leistung von jeweils 250 kW.

Zum Jahresende 2010 entfiel die Nutzung dieser Sender durch den Slowakischen Rundfunk. Wenige Monate später endeten auch die letzten noch verbliebenen Sendungen eines ausländischen Kunden (Nexus-IBA, Mailand). Bestrebungen, die Auslandssendungen aus Bratislava ab 2014 erneut aus Rimavská Sobota auszustrahlen, scheiterten an der Finanzierung.
 

Schon 2009 hatte der Slowakische Rundfunk versucht, die Mittelwelle ganz aufzugeben. Das ungarische Programm wurde nur noch in den Hauptsiedlungsgebieten auf vier UKW-Frequenzen von Rádio Devín und weiteren drei Frequenzen der Jugendwelle Rádio FM abgestrahlt.

An den damit verbundenen Einschränkungen beim Empfang aller drei Programme gab es jedoch massive Kritik. Das zwang den Slowakischen Rundfunk nach drei Monaten dazu, den vorherigen Zustand wieder herzustellen: Die Mittelwellen 702 und 1098 kHz wurden reaktiviert.
 

Der Sender in Rimávska Sobota blieb hingegen bis jetzt außer Betrieb. Bis zu seiner Abschaltung 2009 hatte er auf 1017 kHz gearbeitet.

Die nun aus Rimavská Sobota genutzte Frequenz 1521 kHz war für einen neuen Großsender in Čižatice bei Košice bestimmt, der nach seinem Aufbau nicht mehr zum vollen Einsatz kam. Erst nach 1990 begannen hier Ausstrahlungen der BBC, die jedoch nach wenigen Jahren schon wieder endeten.

 

Autor: Kai Ludwig, mit Informationen von Karel Honzík; Stand vom 06.11.2017