Auch 2017

Sondersendung der BBC für die Antarktis

Die Sondersendung, die der BBC World Service jeweils am 21. Juni von 23.30 bis 24.00 Uhr MESZ für die britische Antarktisexpedition ausstrahlt, läuft auch 2017 wieder auf den Frequenzen, die bereits im Vorjahr zum Einsatz kamen. Die Zielgruppe dieser Sendung gilt als kleinste der gesamten Rundfunkwelt. Sie wird in diesem Jahr noch kleiner sein als sonst.

Antarktisstation Rothera
Die britische Antarktisstation Rothera (Foto anonym via Wikipedia)

Ursache ist die Nichtbesetzung der futuristisch anmutenden Station Halley VI, die im Nachhörangebot der BBC noch die Ausgaben von 2016 und 2015 illustriert. Wegen der nicht sicher vorhersehbaren Entwicklung einer neuen Eisspalte wurde entschieden, die Station von März bis November zu schließen.

Damit verbleibt in diesem Jahr nur die auf der Station Rothera überwinternde, im Regelfall 22 Personen starke Besatzung. Angesprochen werden darüber hinaus die beiden Forschungsstationen auf der Atlantikinsel South Georgia, die ebenfalls der britischen Antarktisexpedition zugeordnet sind.

Die in diesem Jahr von einem Moderator von BBC 6 Music präsentierte Aufzeichnung enthält hauptsächlich Grüße von Angehörigen der Expeditionsmitglieder. Dazu kommen noch von der BBC so genannte „Musikwünsche“, bei denen es sich um wenige Sekunden lange Fragmente von Musiktiteln handelt.

Ausgestrahlt wird die Produktion auf 5985 kHz von der Sendeanlage Woofferton (England), auf 6035 kHz von der Sendeanlage Al-Dhabayya bei Abu Dhabi und auf 7360 kHz von der Sendeanlage auf der Atlantikinsel Ascension.

Erst vor wenigen Jahren erwähnte der BBC World Service diese Sendungen erstmals selbst in der Öffentlichkeit. Da eine nur einmal im Jahr für 30 Minuten laufende Ausstrahlung kaum durch Zufall zu entdecken ist, blieben die Sendungen außerhalb der britischen Antarktisexpeditionen vollständig unbekannt, bis sich eine Gelegenheit ergab, interne Unterlagen des Jahres 2000 einzusehen.

 

Autor: Kai Ludwig; Stand vom 21.06.2017