Fr02.12.
13:00 - 17:00

Die schöne Woche

mit Nancy Fischer und Holger Klein

Ein politisch-kultureller Wochenrück- und Wochenendausblick

Nancy Fischer © radioeins, Jochen Saupe

Am Ende einer mehr oder weniger "Schönen Woche" begrüßt radioeins die geneigte Hörerschaft zu einer bunten Schau wohlfeiler Unterhaltung und knallharter Information. Unsere Moderatoren blicken zurück auf die wichtigsten Ereignisse der Woche und schauen voraus auf die Highlights des Wochenendes...

16:42

Formel 1

Weltmeister Rosberg tritt überraschend zurück

Weltmeister Nico Rosberg beendet mit sofortiger Wirkung seine Formel-1-Karriere. Das teilte Rosberg via Facebook nur fünf Tage nach seinem WM-Triumph mit.

Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg © dpa

Nach all den Qualen, im Moment seines größten Triumphs, nachdem er endlich Lewis Hamilton besiegt hatte, dankt Nico Rosberg ab. Der neue Weltmeister der Formel 1 will nicht mehr und hat nur fünf Tage nach seinem WM-Erfolg von Abu Dhabi seine Karriere völlig überraschend beendet.

«Seit 25 Jahren im Rennsport war es immer mein Traum, mein einziges, großes Ziel, Formel-1-Weltmeister zu werden», sagte Rosberg: «Ich musste viel dafür opfern, aber trotz all dieser harten Arbeit, dieser Schmerzen, und dem ganzen Verzicht war dies immer  mein Ziel geblieben. Und jetzt ist es soweit, ich habe den Berg erklommen, ich bin an der Spitze angekommen und es fühlt sich richtig an.» Der Wiesbadener fühlt «eine tiefe Dankbarkeit für alle, die mich auf dem Weg zu diesem Titel unterstützt haben und es somit möglich gemacht haben.»

Nancy Fischer und Holger Klein sprachen darüber mit dem ARD-Sportjournalisten Jens Gideon.
[mehr]

16:35

Grenzüberschreitender Online-Handel

Europäischer Rat einigt sich auf Verordnung zu Geoblocking

Der Europäische Rat hat sich diese Woche auf eine Verordnung geeinigt, mit der ungerechtfertigtes Geoblocking zwischen Mitgliedstaaten verboten werden soll. Durch Geoblocking werden Kunden daran gehindert, Waren von einer Seite zu erwerben, deren Standort sich in einem anderen Land befindet.

Online-Shopping © radioeins

Der Online-Handel in Europa ist zu kompliziert. Deshalb hat sich der Europäische Rat in dieser Woche auf eine Verordnung geeinigt, mit der ungerechtfertigtes Geoblocking verboten werden soll. So man kann zukünftig, wenn das Europäische Parlament zustimmt, auch auf ausländische Unternehmensseiten zugreifen und dort bestellen.

Wie weitreichend diese Verordnung ist und welche Punkte das Geoblocking alles umfasst, darüber sprachen Nancy Fischer und Holger Klein mit Linn Selle. Sie ist Referentin im Team Recht und Handel im Verbraucherzentrale-Bundesverband.

16:21

Leberwursttorte to go

Hundeweihnachtsmarkt in Berlin

Am Samstag und Sonntag findet im Grunewald zum fünften Mal der jährliche Hundeweihnachtsmarkt statt.

Ein Hund mit einem Rentier-Geweih © imago/Science Photo Library

Wer auf dem Weihnachtsmarkt einen schönen Glühwein trinken will, aber auch seinen vierbeinigen Freund nicht allein zuhause lassen möchte, der hat in der Regel ein Problem. Denn mit Hund auf dem Weihnachtsmarkt ist keine schöne Sache und anstrengend für alle Beteiligten.

Das dachte sich auch Dagmar Liepe vor fünf Jahren und darum hat sie den bislang einzigen Hundeweihnachtsmarkt Berlins ins Leben gerufen. Der findet an diesem Wochenende wieder im Grunewald statt.

Nancy Fischer und Holger Klein sprachen darüber mit Dagmar Liepe, der Gründerin des Berliner Hundeweihnachtsmarkts.

16:11

Bedeutende Wahl für Europa

Das Verfassungsreferendum in Italien

Am Sonntag wird in Italien über eine neue Verfassung für das Land entschieden. Ministerpräsident Matteo Renzi hat seine Zukunft an den Ausgang der Wahl geknüpft, weshalb die Wahl als politisch entscheidend für Europa gilt.

Italiens Premierminister Matteo Renzi © dpa

Die Briten haben im Juni für den Brexit gestimmt, die Amerikaner haben vor kurzem Donald Trump zu ihrem Präsidenten gewählt. Sollten sich die Italiener am kommenden Sonntag gegen eine Verfassungsänderung entscheiden, steht Europa vor der nächsten großen Hürde.

Worum es bei dem Verfassungsreferendum genau geht und warum das für Europa so entscheidend ist, darüber sprachen Nancy Fischer und Holger Klein mit Mario Prudentino, gebürtiger Italiener, Anwalt und Geschäftsführer vom Italien-Zentrum Wirtschaft und Beratung in Hamburg.

15:40

Internet der Dinge

Groß angelegte Recherche über die Unsicherheit durch vernetzte Geräte

Die Süddeutsche Zeitung hat eine umfangreiche Recherche zum Sicherheitszustand des Internets der Dinge gemacht. Dabei hat sie aufgedeckt, dass Millionen vernetzte Geräte nicht geschützt sind und man dadurch viele Privatpersonen beobachten kann.

WLAN-Router © radioeins/Chris Melzer

900.000 Router von der Telekom sind in dieser Woche ausgefallen. Dieser Vorfall zeigt wieder einmal mehr, wie groß die Gefahren durch vernetzte Geräte sind und wie leicht diese angegriffen werden können. Neben Routern gehören dazu auch Webcams, Babyphones sowie Heizung, Fernseher und viele andere Geräte, die das Zuhause intelligent machen sollen.

Die Süddeutsche Zeitung hat zum Sicherheitszustand dieses Internets der Dinge eine umfangreiche Recherche durchgeführt, die man aktuell in mehreren Folgen online nachlesen kann. Das Fazit der Recherche: die Sicherheitslage ist katastrophal.

Nancy Fischer und Holger Klein sprachen darüber mit Johannes Boie, Redakteur für digitale Themen bei der Süddeutschen Zeitung. [mehr]

14:41

Faux-Pas im marokkanischen Fernsehen

Staatssender gibt Schminktipps für verprügelte Frauen

Der marokkanische Staatssender "2M" hat in einer Sendung gezeigt, wie verprügelte Frauen am besten ihre blauen Augen wegschminken und damit einen Shitstorm ausgelöst.

Screenshot des umstrittenen Schminktipp-Beitrags im marokkanischen Fernsehen (Bildquelle: Twitter @CurioGorilla / 2M)

„Nach den Schlägen ist der Bereich im Gesicht noch sensibel - also nicht mit dem Pinsel zu hart drücken. Du solltest eine Grundierung mit Gelb verwenden. Wenn du die weiße verwendest, wird man die Spuren der Schläge immer noch sehen. Wenn du dich so schminkst und dann zur Arbeit gehst, bleiben deine blauen Flecken verborgen.“
Mit diesen Worten gab eine Maskenbildnerin im marokkanischen Staatsfernsehen "2M" Tipps für verprügelte Frauen, damit diese die Gewalt gegen sie vertuschen können. Für den Beitrag erntete der Fernsehsender einen enormen Shitstorm.

Nancy Fischer und Holger Klein sprachen über den Beitrag und die Situation der Frauen in Marokko mit Dunja Sadaqi, ARD-Korrespondentin in Nordwestafrika in Rabat.

14:13

Das Wochenspiel

Die Volle Packung Kultur

Die volle Packung Kultur

Die Volle Packung Kultur startet Freitag abend auf Kuttners Schöner NerdNacht im Frannzclub. Dort präsentiert unter anderem Sascha Lobo sein nerdiges Spezialwissen. Am Samstag morgen ... [mehr]

13:42

Patenschaft für Objekte

Dingpflegetag im Museum der Dinge

Am kommenden Sonntag ist Dingpflegetag im Museum der Dinge. Da kann man sich ein Objekt aussuchen und dafür eine Patenschaft übernehmen.

Dingpflegschaften (Bildquelle: Museum der Dinge)

Die einen übernehmen Patenschaften für Kinder, die anderen für Tiere und im Berliner Museum der Dinge kann man sogar auch Patenschaften für Objekte übernehmen. Diese Patenschaften kann man entweder jederzeit online vereinbaren oder einmal im Jahr beim Dingpflegetag. Dieser findet nun am kommenden Sonntag wieder statt.

Nancy Fischer und Holger Klein sprachen darüber mit Renate Flagmeier, der leitenden Kuratorin im Werkbundarchiv – Museum der Dinge.

13:22

Das Bild der Woche

Die Schach-WM

In der vergangenen Woche ging ein Bild tagelang um die Welt. Montag, Dienstag, Mittwoch – jeden Tag wurde fast ein und dasselbe Bild gezeigt: zwei Männer auf Ledersesseln, die tief grübelnd  auf ein Schachbrett blicken. Bei den Männern handelt es sich um den Norweger Magnus Carlsen und den russischen Herausforderer Sergei Karjakin, die sich ein packendes Duell um den Schach-Weltmeister-Titel lieferten.

Der Russe Karjakin (li.) und der Norweger Carlsen bei der Schach-WM in New York © EPA/Peter Foley

Wir haben dieses Bild deshalb zu unserem Bild der Woche gekürt. Nancy Fischer und Holger Klein sprachen darüber mit der radioeins-Kunsthistorikerin Christina Landbrecht. [mehr]

ico-blame

Na sowas! Kann es sein, dass Sie mit einem total veralteten Browser unterwegs sind? Das ist überhaupt nicht empfehlenswert, aus ganz vielen Gründen...
Vor allem aber nicht, wenn Sie die volle Schönheit von radioeins.de genießen wollen.

Icon Internet Explorer

Also bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, damit Sie total aktuell sind.
So wie wir.