Kommentar von Brigitte Fehrle

Außenpolitik mit Präsidententochter

Was für eine Aufregung gestern in Berlin: Vordergründig, weil über Gleichberechtigung diskutiert wurde auf dem sogenannten W20-Gipfel, angelehnt an den G20-Gipfel der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer. Im Mittelpunkt der Berichterstattung stand aber der Besuch von Ivanka Trump, Tochter und Beraterin von US-Präsident Donald Trump.

Präsidententochter Ivanka Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel © dpa
Präsidententochter Ivanka Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel © dpa

Sie trat deutlich zurückhaltender auf als ihr Vater, sagte sogar etwas, was ihrem Vater nie über die Lippen kommen würde: Sie wolle vor allem zuhören und viel lernen. Dennoch gab es Kritik. Der SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil gestern: „Bin ich der Einzige, der es völlig absurd findet, dass die Bundeskanzlerin jetzt Außenpolitik mit der Tochter von Donald Trump macht?“.

Darf Merkel mit Trumps First Tochter Außenpolitik machen? Ein Kommentar von Brigitte Fehrle von der Berliner Zeitung...

radioeins Kommentatorin

Brigitte Fehrle

Von der Berliner Zeitung

Brigitte Fehrle von der Berliner Zeitung © Christine Blohmann

Als Kind wollte sie Dressurreiterin werden. Dazu braucht man viel Disziplin und Ehrgeiz. Brigitte Fehrle hat beides. Doch statt der Reiterkarriere kam der Journalismus. Von Anfang Juli 2012 bis ... [mehr]