Berlinale Nighttalk

Paula Beer

Paula Beer ist radioeins Gastkritikerin im Berlinale Nighttalk und hat sich für uns "Viceroy's House" angesehen. Knut Elstermann hat die Chance genutzt, sie über ihre eigene Karriere auszufragen...

radioeins Gastkritikerin Paula Beer im Berlinale Nighttalk © snapshot- photography/T. Seeliger
snapshot- photography/T. Seeliger

Zum Film

Als die britische Kolonialherrschaft in Indien 1947 zu Ende geht, zieht Lord Mountbatten, Urenkel von Queen Victoria, mit Frau und Tochter für sechs Monate ins Viceroy’s House in Delhi ein. Als letzter Vizekönig soll er den Übergang des Landes in die Unabhängigkeit überwachen. Bald kommt es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Hindus, Muslimen und Sikhs und damit auch zwischen den 500 Bediensteten des Palastes. Hier droht die Liebe des jungen Hindu Jeet und der muslimischen Angestellten Aalia im Strudel der Ereignisse und im Konflikt mit den eigenen Glaubensgemeinschaften unterzugehen. Als die Lage eskaliert, steht eine folgenschwere Entscheidung an.

Vor 70 Jahren wurde das Land in das muslimische Pakistan und das säkulare Indien geteilt. Regisseurin Gurinder Chadha, deren Familie unmittelbar in die tragischen Ereignisse nach dem Ende des British Empire verstrickt war, beleuchtet in ihrem Historienfilm die politischen Hintergründe. Welche Rolle spielten Lord Mountbatten und seine Frau? Und wie verliefen die Verhandlungen innerhalb der politischen Elite – Nehru, Jinnah und Gandhi –, die im Viceroy’s House über den Weg in die Unabhängigkeit stritt?