Barfly

MY JUNE BAR & Barstalker bei der Arbeit

zu Gast: Carsten Schröder, Barbesitzer und Laura Knete, Barchefin

MY JUNE BAR © radioeins
MY JUNE BAR | © radioeins

1. Stunde: MY JUNE BAR


Seit November diesen Jahres knistert es wieder im Kamin in der Sredzkistr. 65. Nach häufigem Pächterwechsel leuchtet die neue MY JUNE BAR nun goldrot in den bewährten Händen von Carsten Schröder (Bryk Bar), dem die kleine kuschlige Kaminbar gerade recht zur Winterzeit von Vorbesitzer Miguel ans Herz gelegt wurde. Der gebürtige Bremer hat ein Händchen für neue Konzepte. Schon beim Eintritt duftet es nach Zederholz, die tiefen Ledersessel vorm grünen Mamor Kamin laden zum herrlichen Genuß eines Horses Neck oder Boulevadier ein.

MY JUNE BAR © radioeins
MY JUNE BAR | © radioeins

Früher war das My June eine klassische 1990er-Jahre Cocktail Bar ohne den Anspruch an Unterhaltung des mixologischen Volks. Statt June steht jetzt Laura Knete (Knete Gin) hinterm Tresen und berät mit Charme & Einfühlungsvermögen als personifizierte Barkarte um den passenden Drink den Bedürfnissen des jeweiligen Gastes anzupassen.

MY JUNE BAR
Sredzkistraße 65
10405 Berlin
U Eberswalder Straße
Mi-Sa ab 19 - 03 Uhr
Telefon: +49 157 36327152

2. Stunde: Alexandra Bühler, BARSTALKER


Alexandra Bühler kann nicht lange auf dem Trockenen sitzen. Ein Kurztrip in ihre Wahlheimat Berlin samt Barbesuch im „Immertreu“ wurde Schlüsselmoment und Kehrtwende im Leben der gebürtigen Pfälzerin. Sie erklärte einem unwissenden Gast, dass ein im Sherry-Fass gelagerter Gin nicht nach „Cherry“ Kirsche schmeckt. Dieser bot ihr prompt einen neuen Job in der Hauptstadt an. Tagsüber geht sie ihren IT-Projekten nach, um ihre größte Leidenschaft zu finanzieren: Das BARSTALKEN.

Barstalker
Barstalker | © Barstalker

Aus anfänglichen Reiseberichten für Freunde und Familie wurde die Welt der Barkultur immer mehr zu ihrer Passion und aus dem Hobby ein professioneller Bar Blog. Auch wenn sie das Wort nicht so mag. Auf ihren privat unternommenen Expeditionen zu den besten Tresen zwischen Oslo und Athen, verfolgt sie die Aktivitäten der Mixologen-Szene und lässt uns aus ihrer Sicht an den persönlichen Erlebnissen teilhaben; Bühler fotografiert, malt und illustriert liebevoll von Hand angefertigte Zeichnungen und schreibt auf deutsch und englisch ihre unvergessenen Momente und Enttäuschungen. Auch Charles Schumann wurde nach einem Besuch seiner Münchner Bar Les Fleurs Du Mal“ auf sie aufmerksam und postete ihren Bericht. Und wenn Sie mehr wissen wollen, schauen Sie auf ihrer Seite vorbei ... vielleicht stalkt sie ja gerade Ihre Lieblingsbar.

Alexandra Bühler und Meryem Celik © radioeins
Alexandra Bühler und Meryem Celik © radioeins | © Meryem Celik/radioeins