Interview

Union-Stürmer Sebastian Polter

Der Anfang ist gemacht. Fußball-Zweitligist 1. FC Union Berlin feierte mit dem 2:1-Arbeitssieg gegen den VfL Bochum einen erfolgreichen Rückrunden-Auftakt. Einen Einstand nach Maß erlebte auch Sebastian Polter. Der Neuzugang vom englischen Zweitligisten Queens Park Rangers erzielte in seinem ersten Pflichtspiel für Union seit Mai 2015 gleich ein Tor. Sein Treffer zum 1:1 leitete die Wende ein.

Unions Stürmer Sebastian Polter jubelt nach seinem Tor zum 1:1 gegen den VfL Bochum © imago/Bernd König
Unions Stürmer Sebastian Polter jubelt nach seinem Tor zum 1:1 gegen den VfL Bochum © imago/Bernd König | © imago/Bernd König

Dabei ist Polter körperlich noch nicht in Bestform. "Ich hatte am Ende schon fast Krämpfe. Vom physischen Bereich her muss noch die eine oder andere Leistungssteigerung kommen. Das kann mich in der einen oder andern Situation konzentrierter wirken lassen", sagte Polter. 

Nach dem 2:1-Siegtreffer durch Steven Skrzybski hatte aber Polter auch noch die Kraft zur Ehrenrunde, auf die er seinen Sohn Lenox und seine Tochter Kimba Sophie mitnahm. Erholen kann sich Polter in den nächsten Tagen. Nach dem Auslaufen am Samstag gab Trainer Jens Keller für Sonntag und Montag trainingsfrei.

Andreas Ulrich und Kerstin Hermes sprechen über seinen erfolgreichen Einstand mit Sebastian Polter.

imago/Bernd König
Download (mp3, 5 MB)


Keller zeigte sich mit der Leistung von Polter zufrieden. "Man hat gesehen, was Sebastian für einen Körper er hat. Er macht die Bälle sehr, sehr gut fest", sagte Keller. "Bei ihm ist sicherlich noch Luft nach oben. Es war sein erstes Spiel - auch seit langer Zeit über 90 Minuten."

Quelle: dpa