On Air
Fr28.04.
13:00 - 17:00

Die schöne Woche

Ein politisch-kultureller Wochenrück- und Wochenendausblick

Sonja Koppitz (Foto © radioeins/Schuster)

Am Ende einer mehr oder weniger "Schönen Woche" begrüßt radioeins die geneigte Hörerschaft zu einer bunten Schau wohlfeiler Unterhaltung und knallharter Information. Unsere Moderatoren blicken zurück auf die wichtigsten Ereignisse der Woche und schauen voraus auf die Highlights des Wochenendes...

14:10

"Die neue Trinkkultur"

Alkoholfreie Alternativen zum Essen

Wenn man in ein Restaurant geht und zu seinem Essen keinen Wein oder kein Bier haben möchte, dann bleibt einem oft nur Wasser, Cola, Saft, Tee oder Kaffee. Das passt aber nicht immer unbedingt zu den Gerichten und ist vor allem auch langweilig.

Nicole Klauß © Volker Wenzlawski

Denn wenn man in ein Restaurant geht, möchte man ja auch etwas Besonderes trinken. Dass sich das etabliert, dafür setzt sich Nicole Klauß ein. Sie ist Gastroberaterin, Food-Bloggerin und hat kürzlich ein vielbeachtetes Buch herausgebracht: "Die neue Trinkkultur: Speisen perfekt begleiten ohne Alkohol".
 
Sonja Koppitz und Max Spallek begrüßen Nicole Klauß im radioeins-Studio. [mehr]

13:40

Moralische Geldanlage

Österreichs erste Bank für Gemeinwohl

Viele bringen ihr Geld zur Bank, doch die wenigsten wissen, was die Bank damit macht. Das will eine sich noch in der Gründungsphase befindliche Bank in Österreich ändern: die Bank für Gemeinwohl.

Logo Bank für Gemeinwohl (Screenshot mitgruenden.at)

Sie soll die erste Bank werden, die ausschließlich den Bürgern des Landes gehört und sich dem Gemeinwohl verschreibt. Das heißt, ein Unternehmen bekommt nur einen Kredit, wenn es sich an dem Gemeinwohl orientiert. Jeder Anleger erfährt außerdem, was mit dem anvertrauten Geld passiert.
 
Wie das genau funktionieren soll, darüber haben Sonja Koppitz und Max Spallek mit dem Genossenschafts-Vorstand der Bank für Gemeinwohl, Fritz Fessler, gesprochen. [mehr]

13:18

Wildtierschutz

Wie man Eichhörnchen in der Großstadt hilft

Eichhörnchen gehören vermutlich zu den Wildtieren in Berlin, denen man neben dem Fuchs am häufigsten begegnet. Man sieht sie oft in Parks oder Gärten von Baum zu Baum hüpfen und gerade in der Zeit zwischen Frühjahr und Herbst kommt es auch immer wieder vor, dass verwaiste oder verletzte Jungtiere gefunden werden.

Ein Eichhörnchen sitzt in Berliner auf einer Wiese © imago/Marius Schwarz

Die Aktion "Eichhörnchenhilfe Berlin/Brandenburg" ist momentan sogar so ausgelastet, dass sie kaum noch in der Lage ist, weitere Eichhörnchen aufzunehmen, weil so viele in den vergangenen Monaten bei ihnen abgegeben wurden.
 
Sonja Koppitz und Max Spallek haben darüber mit der Vereinsvorsitzenden Tanya Lenn gesprochen.   [mehr]