Zwei zu viel

Zwei zu viel

Mit Sebastian Lehmann & Julius Fischer

Jeden Donnerstag in voller Länge. Sie lesen, sie singen, sie tanzen (was leider keiner sieht) und übersetzen die schönsten Songs der 80er, der 90er und das Beste von heute. Sie sind nie einer zu wenig. Sie sind fast zu dritt. Vor allem aber sind sie zwei zu viel...

18.05.2017

Folge 28

Zwei zu viel

Sebastian muss einen Werbetext für Haarspray präsentieren, Julius macht schlimme Wortspiele und besingt die CDU. Dazu liest Sebastian noch einen Text über seine Angst vorm Kinderkriegen und Heiraten - zwei zu viel werden älter....

11.05.2017

Folge 27

Zwei zu viel

Sie schreiben Texte, treten bei Lesebühnen auf, sie singen und produzieren den Podcast .Jetzt kommt auch noch ein Buch von Sebastian auf den Markt und natürlich gibt es im neuen Podcast dazu einen Werbeblock: Und Julius stellt unter Beweis wie viele Stimmen und Seiten er hat - seine Schauspielkarriere kann also beginnen.

04.05.2017

Folge 26

Zwei zu viel

Julius moderiert im kurzärmligen karierten Hemd und bereitet sich auf seinen Wanderurlaub vor, Sebastian trägt sein Exposé zum historischen Roman "Giftzwerg" vor und gemeinsam singen und übersetzen sie Britney Spears.

27.04.2017

Folge 25

Zwei zu viel

In der Jubiläumsfolge 25 haben Sebastian Lehmann und Julius Fischer sich einen Gast eingeladen: Joab Nist fotografiert schon seit Jahren Zettel, die in Berlin aufgehängt worden sind, postet diese in seinem Blog "Notes of Berlin" und hat auch bereits zwei Bücher damit herausgebracht. Mit Sebastian und Julius hat er unter anderem darüber geplaudert, dass vor allem Zettel in Hausfluren, die sich mit Nachbarschaft beschäftigen sehr oft fortlaufend kommentiert werden - ähnlich wie im Internet...

20.04.2017

Folge 24

Zwei zu viel

Sebastian Lehmann und Julius Fischer sind diesmal dem Sexwahn verfallen. Sebastian soll für seine Aufgabe "Schreiben auf Rädern" eine erotische Skizze verfassen, die auf der Baustelle des BER spielt. Und Julius kämpft gegen die Selbstoptimierung. Und zwar mit einem Song zur "Selbstpessimierung".